+
Telekom-Konzernchef René Obermann

Obermann sieht Perspektiven für T-Mobile USA

Berlin - Die Telekom-Tochter T-Mobile USA geht aus der gescheiterten Übernahme durch den US-Telefonriesen AT&T nach Ansicht von Konzernchef René Obermann gestärkt hervor.

Für die Auflösung des Vertrags erhält die Telekom drei Milliarden Dollar in bar sowie begehrte Funkfrequenzen und darf das Netz des größeren Rivalen mehrere Jahre lang mitnutzen. Dies stärke die Wettbewerbsfähigkeit von T-Mobile in den USA, sagte Obermann am Dienstag in Bonn. In 12 der 20 wichtigsten US-Regionen und in 128 Mobilfunkbereichen erhalte das Unternehmen Funkfrequenzen, die derzeit auf dem freien Markt nicht verfügbar seien.

Dies sei angesichts knapper Funkfrequenzen und steigender Verkehrsmengen von großer Bedeutung, sagte Obermann. Außerdem profitiere der Konzern von der Roaming-Vereinbarung. Dadurch könne die Zahl der Kunden, die mit dem eigenen Netz erreicht werde, von 230 Millionen auf potenziell 280 Millionen erhöht werden. Die Probleme insgesamt seien durch die Vereinbarung aber nicht gelöst. T-Mobile USA solle auch wie bisher einen positiven Ergebnisbeitrag leisten. Das Unternehmen schreibe nach wie vor schwarze Zahlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess
Mit einem möglichst dicken Auftragspolster will die Opel-Belegschaft zur neuen Mutter PSA wechseln. In der komplizierten Dreier-Beziehung mit dem Alt-Eigentümer General …
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess
EU will kostenlose Hotspots auf den Weg bringen
Gratis-Internet im Bahnhof, in der Bücherei oder auf dem Marktplatz? Sehr praktisch für Nutzer, die beim Handy-Datenverbrauch sparen wollen oder den Laptop dabei haben. …
EU will kostenlose Hotspots auf den Weg bringen
Ferdinand Piëch tritt beim Porsche-Aktionärstreff auf
Jahrzehntelang war er eine, vielleicht sogar die prägende Figur in der deutschen Autobranche: Ferdinand Piëch. Der Enkel des Firmengründers und VW-Käfer-Entwicklers …
Ferdinand Piëch tritt beim Porsche-Aktionärstreff auf
Trotz sinkender Ticketpreise: Ryanair legt weiter zu
Das Geschäft mit dem Fliegen ist ein harter Wettbewerb. Das merkt auch der Billigflieger Ryanair. Die Iren haben aber Ideen, wie sie ihr Geschäft weiter ausbauen.
Trotz sinkender Ticketpreise: Ryanair legt weiter zu

Kommentare