+
Telekom-Konzernchef René Obermann

Obermann sieht Perspektiven für T-Mobile USA

Berlin - Die Telekom-Tochter T-Mobile USA geht aus der gescheiterten Übernahme durch den US-Telefonriesen AT&T nach Ansicht von Konzernchef René Obermann gestärkt hervor.

Für die Auflösung des Vertrags erhält die Telekom drei Milliarden Dollar in bar sowie begehrte Funkfrequenzen und darf das Netz des größeren Rivalen mehrere Jahre lang mitnutzen. Dies stärke die Wettbewerbsfähigkeit von T-Mobile in den USA, sagte Obermann am Dienstag in Bonn. In 12 der 20 wichtigsten US-Regionen und in 128 Mobilfunkbereichen erhalte das Unternehmen Funkfrequenzen, die derzeit auf dem freien Markt nicht verfügbar seien.

Dies sei angesichts knapper Funkfrequenzen und steigender Verkehrsmengen von großer Bedeutung, sagte Obermann. Außerdem profitiere der Konzern von der Roaming-Vereinbarung. Dadurch könne die Zahl der Kunden, die mit dem eigenen Netz erreicht werde, von 230 Millionen auf potenziell 280 Millionen erhöht werden. Die Probleme insgesamt seien durch die Vereinbarung aber nicht gelöst. T-Mobile USA solle auch wie bisher einen positiven Ergebnisbeitrag leisten. Das Unternehmen schreibe nach wie vor schwarze Zahlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.