Obi: Gründer zieht sich aus Unternehmen zurück

- Mülheim - Der Gründer der Baumarktkette Obi, Manfred Maus, verlässt nach mehr als 30 Jahren das Unternehmen. Der 69-Jährige werde künftig keine Funktionen mehr bei der nach eigenen Angaben größten deutschen Baumarktkette wahrnehmen, sagte eine Sprecherin der Tengelmann-Gruppe. Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub hatte zuvor den Obi-Aufsichtsratsvorsitz von Maus übernommen. Den Vorstandsvorsitz bei Obi hatte Maus bereits im Jahr 2000 abgegeben.

<P>Das als Franchise-System organisierte Unternehmen betreibt in elf Ländern 486 Märkte und erwirtschaftet einen Gesamtumsatz von rund fünf Milliarden Euro. Tengelmann hält seit 1985 die Mehrheit an der international tätigen Baumarkt-Kette mit Sitz in der Kleinstadt Wermelskirchen. Tengelmann-Chef Haub hatte erst im vergangenen Monat bei der Bilanzvorlage eine weitere Expansion der Kette auch in Deutschland angekündigt.<BR><BR>"Ich freue mich, jetzt mit nahezu 70 Jahren mehr Zeit für meine anderen vielfältigen Interessen zu haben", begründete Maus den Rückzug. Der Unternehmer war erst im November 2004 mit dem Lifetime Award des Hauptverbands des deutschen Einzelhandels ausgezeichnet worden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare