Odeg: Tarifverhandlungen mit GDL abgebrochen

Berlin - Die Tarifverhandlungen bei der Ostdeutschen Eisenbahngesellschaft (Odeg) sind abgebrochen worden. Die GDL habe die Verhandlungen bereits in der ersten Runde im aktuellen Tarifkonflikt für gescheitert erklärt.

Das sagte Odeg-Sprecherin Eva Gotter am Donnerstagabend der Nachrichtenagentur dpa. Von der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) war keine Stellungnahme zu erhalten.

Regionalzüge der Odeg sind in Süd-Mecklenburg, Berlin, Brandenburg und der Lausitz unterwegs. Die GDL hatte das Bahnunternehmen in den vergangenen Wochen mehrmals bestreikt, um den geforderten Branchentarifvertrag für Lokführer auf dem Niveau der Deutschen Bahn durchzusetzen.

Die Odeg hatte der Gewerkschaft nach eigenen Angaben am Donnerstag angeboten, die Vergütungen ab 2012 in einem Haustarifvertrag mit der GDL anzuheben. Zudem sollte es weitere Regelungen im Sinne der Beschäftigten wie Qualifizierungsmaßnahmen oder Hilfen beim Umgang mit traumatischen Erlebnissen geben. Dies habe die Gewerkschaft aber abgelehnt. Entgegen den vorab vereinbarten Spielregeln habe die GDL verlangt, den Bundes-Rahmen-Lokführer-Tarifvertrag (BuRa-LfTV) vollständig zu akzeptieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare