Ein oder vier Prozent: Tarifparteien stecken Rahmen ab

- Frankfurt - Die Metall- und Elektroindustrie mit ihren 3,5 Millionen Beschäftigten steuert Anfang 2006 auf eine harte Tarifauseinandersetzung zu. Die IG Metall wird heute die Linie vorgeben: Da sich die Tarifkommissionen in den Bezirken für 4 bis 5 Prozent mehr Geld ausgesprochen haben, wird der Vorstand der Gewerkschaft voraussichtlich diesen Rahmen vorgeben.

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall will den Beschäftigten aber allenfalls Lohnerhöhungen von 1,2 Prozent zugestehen. "Um mehr dürfen die Löhne auch nicht steigen", sagte die Hauptgeschäftsführerin Heike Maria Kunstmann der "Welt am Sonntag". Dem Vorsitzenden des regionalen Arbeitgeberverbandes Südwestmetall, Otmar Zwiebelhofer, ist sogar das zu viel. Selbst von den Produktivitätszuwächsen gehe "ein Haufen anderer Kosten für die Unternehmen ab", zitiert ihn die "Welt am Sonntag".

Der Lohnzuwachs müsse weniger als 1 Prozent betragen. "In einer Wirtschaft, die derzeit kaum noch wächst, mit Forderungen von vier Prozent oder mehr zu kommen, dazu gehört schon eine besondere Robustheit, die Realitäten zu verdrängen", sagte Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser gegenüber "Focus". Inflation und Umverteilung dürften keine Rolle spielen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Kommentare