Ein oder vier Prozent: Tarifparteien stecken Rahmen ab

- Frankfurt - Die Metall- und Elektroindustrie mit ihren 3,5 Millionen Beschäftigten steuert Anfang 2006 auf eine harte Tarifauseinandersetzung zu. Die IG Metall wird heute die Linie vorgeben: Da sich die Tarifkommissionen in den Bezirken für 4 bis 5 Prozent mehr Geld ausgesprochen haben, wird der Vorstand der Gewerkschaft voraussichtlich diesen Rahmen vorgeben.

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall will den Beschäftigten aber allenfalls Lohnerhöhungen von 1,2 Prozent zugestehen. "Um mehr dürfen die Löhne auch nicht steigen", sagte die Hauptgeschäftsführerin Heike Maria Kunstmann der "Welt am Sonntag". Dem Vorsitzenden des regionalen Arbeitgeberverbandes Südwestmetall, Otmar Zwiebelhofer, ist sogar das zu viel. Selbst von den Produktivitätszuwächsen gehe "ein Haufen anderer Kosten für die Unternehmen ab", zitiert ihn die "Welt am Sonntag".

Der Lohnzuwachs müsse weniger als 1 Prozent betragen. "In einer Wirtschaft, die derzeit kaum noch wächst, mit Forderungen von vier Prozent oder mehr zu kommen, dazu gehört schon eine besondere Robustheit, die Realitäten zu verdrängen", sagte Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser gegenüber "Focus". Inflation und Umverteilung dürften keine Rolle spielen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare