OECD: In Deutschland ist die Wende da

- Paris/Berlin - Die deutsche Wirtschaft fasst auch nach Einschätzung der OECD endlich wieder Tritt. Das Bruttoinlandsprodukt werde 2004 um 1,4 Prozent und 2005 um 2,3 Prozent zulegen, erklärte die Organisation für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit am Mittwoch. "Wir glauben, dass die Wende da ist", sagte OECD-Ökonom Eckhard Wurzel und ermunterte die Bundesregierung zu weiteren Strukturreformen. Wirtschaftsminister Wolfgang Clement fühlte sich von den Pariser Experten bestätigt.

<P>Ein Vorziehen der dritten Stufe der Steuerreform auf nächstes Jahr könne der Konjunktur ein weiteres Plus bis 0,3 Prozentpunkte bringen, prognostizierte die OECD. Auf dem Arbeitsmarkt und beim Staatsdefizit sei dagegen keine durchgreifende Besserung in Sicht. Deutschland wird demnach 2005 mit einer Neuverschuldung von 3,5 Prozent das Maastricht-Kriterium des Stabilitätspakts im vierten Jahr in Folge verfehlen. Die Zahl der Beschäftigten sinkt 2004 weiter, erst 2005 wird das aktuelle Niveau wieder erreicht. </P><P>Wurzel lobte, die geplanten Reformen der Bundesregierung gingen in die richtige Richtung, etwa bei der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe sowie der Lockerung des Kündigungsschutzes. Doch seien weitere Anstrengungen nötig, beispielsweise eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit und der Abbau von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen. Ein eventuelles Vorziehen der dritten Stufe der Steuerreform auf 2004 sollte von einem Subventionsabbau begleitet werden. </P><P>Der konjunkturelle Aufschwung in Deutschland gewinnt an Fahrt. Allerdings wird er nach wie vor vom Export getragen. Die Binnennachfrage bleibt zunächst schwach, und der krisengeschüttelte Bau darf sich erst 2005 echte Hoffnungen machen, erwartet die OECD.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Die Betreiber großer Übertragungsnetze in Europa bekommen Kältewellen offenbar immer besser in den Griff. Um gegen Engpässe oder einen Blackout gewappnet zu sein, …
Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Smartphone Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will damit auch verloren …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Seoul - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat die Gründe für die Brände bei seinem Vorzeigegerät Galaxy Note 7 wohl gefunden. 700 Experten suchten die Fehler.
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm

Kommentare