+
Nur bei guten Voraussetzungen soll das deutsche Bruttoinlandsprodukt im kommenden Jahr leicht wachsen.

OECD: Euro-Krise bleibt große Bedrohung

Deutsche Wirtschaft wächst 2013 nur schwach

Paris - Maue Wirtschaftsaussichten und steigende Arbeitslosenzahlen: Nach Einschätzung der OECD werden die Euro-Staaten nur langsam aus der Krise kommen. Wenn überhaupt...

Die Euro-Krise bleibt nach Einschätzung der OECD auch 2013 die größte Bedrohung für die deutsche Wirtschaft. „Falls die Spannungen an den Märkten für Staatsanleihen im Euroraum stark bleiben, werden sich die deutschen Exporte möglicherweise nicht in dem projizierten Ausmaß erholen“, heißt es in dem am Diensag vorgestellten Herbstausblick der internationalen Wirtschaftsorganisation. Gleichzeitig könnten Banken leiden und die Kreditbedingungen zum Nachteil der Wirtschaftsentwicklung verschärfen.

Sollte sich die Staatsschuldenkrise nicht verschlimmern, erwarten die OECD-Ökonomen im kommenden Jahr einen Anstieg des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,6 Prozent. Im Ausblick aus dem Monat Mai hatte die Prognose noch bei 2,0 Prozent gelegen. Die Bundesregierung rechnet aktuell mit einem Plus von 1,0 Prozent.

„Die Wirtschaftstätigkeit verlangsamt sich unter dem Einfluss der sich abschwächenden Exportmärkte“, kommentiert die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Besonders flau sei zuletzt die Nachfrage nach Investitionsgütern gewesen, auf die das deutsche Verarbeitende Gewerbe spezialisiert sei.

Erst 2014 wieder kräftiges Wachstum

Als negative Begleiterscheinung rechnet die OECD damit, dass sich das Beschäftigungswachstum verlangsamt. Die Arbeitslosenquote in Deutschland dürfte nach OECD-Prognose im kommenden Jahr um 0,2 Prozentpunkte steigen und 5,5 Prozent erreichen.

Erst 2014 rechnet die Organisation wieder mit einem kräftigeren Wirtschaftswachstum um 1,9 Prozent - zumindest, wenn es der Eurozone gelingt, die Schuldenkrise in den Griff zu bekommen. Für das laufende Jahr wurde die Konjunkturprognose leicht nach unten korrigiert. Sie liegt nun bei einem Plus von 0,9 und nicht mehr von 1,2 Prozent.

Deutschland besser als der Schnitt

Deutschland steht mit diesen Aussichten dennoch deutlich besser da als der Euro-Raum im Schnitt. Für die Länder mit der Gemeinschaftswährung rechnen die OECD-Ökonomen im kommenden Jahr mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,1 Prozent, 2014 dann mit einem Wachstum um 1,3 Prozent. Für das laufende Jahr wird ein Minus von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwartet.

Die US-Wirtschaft expandiert zwar, jedoch weniger stark als im früheren Jahresverlauf erwartet. Die USA können 2013 mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um 2,2 rechnen, im Jahr 2014 mit 2,8 Prozent. In der OECD sind derzeit 34 Länder zusammengeschlossen, die sich zu Demokratie und Marktwirtschaft bekennen. Neben den meisten EU-Staaten sowie den USA und Japan sind beispielsweise die Türkei oder Mexiko Mitglied.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.