OECD: Hohe Rohstoffpreise gefährden Weltwirtschaft

Paris - Die hohen Rohstoffpreise und die Turbulenzen an den Finanzmärkten drücken nach Einschätzung der OECD weiter auf das Wachstum der Weltwirtschaft.

Die US-Konjunktur wird im laufenden Jahr auch angesichts der sich abkühlenden Wohnimmobilienmärkte weitgehend stagnieren, prognostizierte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch in ihrem Wirtschaftsausblick. Der Wirtschaft in der Eurozone machten ein knapperes Kreditangebot, niedrigere Einkommen und nachlassende Exporte zu schaffen.

Im Euroraum wird die Wirtschaft im laufenden Jahr um 1,7 Prozent expandieren, im kommenden Jahr um 1,4 Prozent. Auch für Deutschland trübte die OECD ihre Prognose ein. So sinkt das Wachstum in der Bundesrepublik von 2,6 auf 1,9 Prozent im laufenden Jahr. 2009 soll die Wirtschaft um 1,1 Prozent expandieren.

Die US-Wirtschaft bremst im laufenden Jahr von 2,2 auf 1,2 Prozent weiter deutlich ab. Im zweiten Quartal schrumpft die Wirtschaft sogar um 0,5 Prozent. Da das dritte Quartal der Prognose zufolge allerdings wieder ein Plus von 0,7 Prozent verzeichnet, kann nach gängiger Meinung noch nicht von einer Rezession gesprochen werden.

Trotz der hohen Energie- und Nahrungsmittelpreise appellierte die OECD an die Regierungen, nicht zu intervenieren. Das freie Spiel von Angebot und Nachfrage dürfe nicht gestört werden, damit auf den Märkten ein besseres Gleichgewicht entstehen könne. Ebenso müssten die Staaten dem Druck widerstehen, mit steuerlichen Anreizen die Konjunktur anzukurbeln. Besonders für den Euroraum warnten die Experten angesichts des Inflationsdrucks vor derartigen Schritten.

Vor allem die hohen Rohstoffpreise hätten zu einer anhaltenden Beschleunigung der Teuerung geführt. Einer der Hauptgründe für den Preisanstieg sei das robuste Wachstum in den Schwellenländern. Dort lasse der Aufwärts-Trend zwar etwas nach, bleibe aber besonders in China kräftig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa: Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke
Welche Teile der insolventen Air Berlin können gerettet werden? Die Gläubiger beraten heute über mögliche Lösungen. Ein Konzern prescht mit einem konkreten Angebot vor - …
Lufthansa: Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Genf (dpa) - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als …
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Studie: Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise
Bonn (dpa) - Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands …
Studie: Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise

Kommentare