OECD: Hohe Rohstoffpreise gefährden Weltwirtschaft

Paris - Die hohen Rohstoffpreise und die Turbulenzen an den Finanzmärkten drücken nach Einschätzung der OECD weiter auf das Wachstum der Weltwirtschaft.

Die US-Konjunktur wird im laufenden Jahr auch angesichts der sich abkühlenden Wohnimmobilienmärkte weitgehend stagnieren, prognostizierte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch in ihrem Wirtschaftsausblick. Der Wirtschaft in der Eurozone machten ein knapperes Kreditangebot, niedrigere Einkommen und nachlassende Exporte zu schaffen.

Im Euroraum wird die Wirtschaft im laufenden Jahr um 1,7 Prozent expandieren, im kommenden Jahr um 1,4 Prozent. Auch für Deutschland trübte die OECD ihre Prognose ein. So sinkt das Wachstum in der Bundesrepublik von 2,6 auf 1,9 Prozent im laufenden Jahr. 2009 soll die Wirtschaft um 1,1 Prozent expandieren.

Die US-Wirtschaft bremst im laufenden Jahr von 2,2 auf 1,2 Prozent weiter deutlich ab. Im zweiten Quartal schrumpft die Wirtschaft sogar um 0,5 Prozent. Da das dritte Quartal der Prognose zufolge allerdings wieder ein Plus von 0,7 Prozent verzeichnet, kann nach gängiger Meinung noch nicht von einer Rezession gesprochen werden.

Trotz der hohen Energie- und Nahrungsmittelpreise appellierte die OECD an die Regierungen, nicht zu intervenieren. Das freie Spiel von Angebot und Nachfrage dürfe nicht gestört werden, damit auf den Märkten ein besseres Gleichgewicht entstehen könne. Ebenso müssten die Staaten dem Druck widerstehen, mit steuerlichen Anreizen die Konjunktur anzukurbeln. Besonders für den Euroraum warnten die Experten angesichts des Inflationsdrucks vor derartigen Schritten.

Vor allem die hohen Rohstoffpreise hätten zu einer anhaltenden Beschleunigung der Teuerung geführt. Einer der Hauptgründe für den Preisanstieg sei das robuste Wachstum in den Schwellenländern. Dort lasse der Aufwärts-Trend zwar etwas nach, bleibe aber besonders in China kräftig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Flugzeuge steuern sich dank Autopilot schon längst selbst, auch das selbsttätige Landen ist für die großen Maschinen kein Problem mehr. Doch ohne Piloten geht es nicht - …
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr fast eine Million im Internet angebotene Billig-Elektrogeräte aus dem Verkehr gezogen, weil sie Funkstörungen …
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft
Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie hat die Drohung des designierten US-Präsidenten Donald Trump an deutsche Autobauer zurückgewiesen, hohe Schutzzölle für die USA …
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu

Kommentare