Aktionsplan der OECD

Steuersünder sollen es schwerer haben

Moskau - Die OECD hat den 20 führenden Wirtschaftsnationen einen Aktionsplan vorgelegt: Damit sollen es Steuersünder in Zukunft deutlich schwerer haben.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat den 20 führenden Industrie- und Schwellenländern (G-20) einen Aktionsplan im Kampf gegen Steuerflucht von Großkonzernen und Reichen vorgelegt. Vorgeschlagen wurden 15 Maßnahmen, um vor allem dagegen vorzugehen, dass internationale Konzerne ihre Gewinne in Länder mit niedrigen Steuersätzen transferieren und dann wenige oder praktisch keine Steuern zahlen. Die Finanzminister und die Notenbankchefs der G-20-Länder beraten bis Samstag in Moskau. Bei den Gesprächen stehen Maßnahmen zur Bekämpfung von Steuerflucht im Mittelpunkt.

Mehr Transparenz bei Unternehmen

Die OECD schlägt unter anderem vor, Unternehmen dazu zu verpflichten, mehr Informationen über die geografische Verteilung ihrer Einkünfte zu geben und den Informationsaustausch zwischen den einzelnen Ländern zu verstärken. Der Plan wird vor allem von Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Russland mitgetragen. Diese Länder hoffen, dass er bis Samstag von allen G-20-Staaten angenommen und dann im Laufe von zwei Jahren umgesetzt wird.

Die G-20-Vertreter, darunter Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wollten in Moskau auch über die unterschiedlichen Ansätze zur Bekämpfung wirtschaftlicher Krisen sprechen. Bei ihrem Treffen im April in Washington hatten die G-20-Finanzminister zu zusätzlichen Anstrengungen für eine Erholung der Weltwirtschaft aufgerufen. Der G-20-Gipfel findet Anfang September in St. Petersburg statt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare