+
Die Schweiz ist laut einer OECD-Liste kein Steuerparadies mehr.

OECD: Schweiz kein Steuerparadies mehr

Paris - Die Schweiz ist nach Lesart der OECD kein Steuerparadies mehr. Das Land werde künftig nicht mehr auf der sogenannten grauen Liste geführt, kündigte die Organisation an.

Mit dieser Liste werden seit Anfang April Staaten angeprangert, die in Steuerfragen nicht ausreichend mit dem Ausland kooperieren. Die Schweiz sei dabei, das zwölfte Abkommen zum Austausch steuerrelevanter Informationen zu schließen, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit. Dies werde bereits in einem für diesen Freitag angekündigten Bericht berücksichtigt.

“Unser Glückwunsch an die schweizerischen Behörden. (...) Das ist eine sehr wichtige Entwicklung“, kommentierte OECD-Generalsekretär Angel Gurría. Jetzt gehe es darum, dass die Abkommen auch umgesetzt würden. Um von der grauen Liste gestrichen zu werden, müssen die betroffenen Länder zwölf Abkommen unterzeichnen. Zuletzt wurden dort noch rund 30 Finanzzentren angeprangert, darunter Liechtenstein und Andorra. Von der Liste gestrichen wurden bereits elf Staaten - darunter Luxemburg, Belgien und Monaco.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Wohnen wird in den großen Städten immer teurer. Die Bürger müssen sich dabei gleichzeitig auf geringere Reallohnzuwächse einstellen - auch wegen der wieder etwas …
Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Die Solarworld-Insolvenz kurz vor der Messe Intersolar war eine schmerzhafte Nachricht für die Branche. Doch sie gibt sich zuversichtlich. Rund um Themen wie …
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen

Kommentare