+
Für Deutschland rechnet die OECD mit einem "robusten Wachstum" von 1,8 Prozent. Foto: Christian Charisius/Archiv

OECD: Wachstumsaussichten verdüstern sich

Die Weltwirtschaft steuert auf das schwächste Wachstum seit 2009 zu. Vor allem die Entwicklung in China bleibt laut OECD ein Risikofaktor - und die Lage in anderen Ländern.

Paris (dpa) - Die Konjunkturflaute in wichtigen Schwellenländern zieht das globale Wachstum nach unten. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) rechnet deshalb für das kommende Jahr nur noch mit einem weltweiten Wirtschaftsplus von 3,3 Prozent. 

Das ist ein halber Prozentpunkt weniger als bislang von den Experten erwartet. "Die globalen Wachstumsaussichten haben sich wieder verdunkelt", sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría in Paris.

Sorgen bereiten vor allem die schwächere Konjunktur in China sowie die Rezessionen in Russland und Brasilien. Der Bericht spricht von einer "großen globalen Unsicherheitsquelle". Zudem habe der Welthandel deutlich an Fahrt verloren. Handels-Wachstumsraten wie in diesem Jahr seien in der Vergangenheit mit weltweiten Rezessionen verbunden gewesen, warnte Chefökonomin Catherine Mann.

Für Deutschland rechnet die Organisation mit einem "robusten Wachstum" von 1,8 Prozent in diesem Jahr und 1,9 Prozent in 2016, das vor allem von der Binnennachfrage getragen wird. Die Experten sind damit ganz leicht optimistischer als die Bundesregierung, wobei ihr Ausblick für das kommende Jahr im Juni noch deutlich besser ausgefallen war.

Im internationalen Vergleich gibt die OECD im Gegensatz zur Bundesregierung Prognosewerte an, die um die Zahl der Arbeitstage bereinigt sind. Danach erwartet die OECD in Deutschland ein bereinigtes Wachstum von 1,5 (2015) und 1,8 Prozent (2016).

Die OECD geht trotz der Schwierigkeiten davon aus, dass der Welt-Konjunkturmotor langsam an Fahrt gewinnt, das Plus in diesem Jahr dürfte mit 2,9 Prozent allerdings enttäuschend ausfallen. "Das ist das schwächste Wachstum seit 2009", sagte Gurría. "Wir erwarten eine gewisse Aufwärtsbewegung im Jahr 2016, die auch in 2017 stabil ist", erläuterte Christian Kastrop, Direktor für wirtschaftspolitische Studien - mit entsprechend positivem Trend auf dem Arbeitsmarkt. Die Erholung sei aber "außerordentlich mühsam".

Gurría warb angesichts des stotternden Konjunkturmotors für mehr Strukturreformen, das Reformtempo in der Welt habe sich in den vergangenen Jahren verlangsamt. Auch Deutschland ist dabei nicht außen vor, die OECD-Experten wünschen sich beispielsweise im Bildungssystem mehr Unterstützung für Kinder aus sozial schwachen Familien. Die Eurozone ist weiter ein Sorgenkind, weil viel zu wenig investiert werde.

Die aktuelle Flüchtlingssituation in Europa hält die OECD wirtschaftlich auf lange Sicht für positiv. "Langfristig ist das in jedem Fall ein Gewinn für diese Länder, unter der Maßgabe, dass es gelingt, diese Zuwanderung schnell in den Arbeitsmarkt zu bringen", sagte Deutschland-Experte Andrés Fuentes. Kurzfristig verursache die Unterbringung natürlich Kosten für den Staat. Diese kämen aber der Wirtschaft zugute: In Europa sei in den kommenden zwei Jahren so ein Nachfrageschub um 0,1 bis 0,2 Prozent der Wirtschaftsleistung zu erwarten.

Wirtschaftsausblick der OECD

Pressemitteilung der OECD

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.