OECD: Wirtschaft wächst bald wieder

Paris - Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung der OECD über den Berg. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde im zweiten Quartal 2010 um 2,8 Prozent steigen.

Das schreibt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem Konjunktur-Zwischenbericht für sieben große Industriestaaten. Auch die Arbeitslosigkeit in der Eurozone könne bereits ihren Höhepunkt erreicht haben, sagte der OECD-Chefökonom Pier Carlo Padoan am Mittwoch in Paris. In Deutschland, Frankreich und Italien gehe es langsam aber kontinuierlich aufwärts. Das Wachstum dürfte sich im zweiten Quartal von 0,9 auf 1,9 Prozent beschleunigen. Ende 2009 hatte es bei 0,4 Prozent gelegen. In Deutschland sank die Wirtschaftsleistung wegen des harten Winters im ersten Quartal 2010 um 0,4 Prozent, nachdem sie im Schlussquartal 2009 noch stagniert hatte. Die OECD sehe “einige ermutigende Anzeichen für stärkere Wirtschaftstätigkeit“.

Die Finanzmärkte verhinderten jedoch weiterhin eine schnelle Erholung der Weltwirtschaft. “Trotz ihrer verbesserten Kapitalausstattung bleiben die Banken anfällig für Kreditausfälle und Zinsrisiken“, sagte Padoan. Der Aufschwung in Nordamerika, Teilen Europas und Japan vom Jahresende 2009 schwäche sich im ersten Halbjahr 2010 ab. Der Aufschwung bleibe “zerbrechlich“, der Arbeitsmarkt anfällig und von den Finanzmärkten könne es weiterhin Gegenwind für die Weltwirtschaft geben. Daher sei es wichtig, die Wirtschaftshilfen nicht allzu abrupt zu beenden, betonte Padoan. Wegen der immer stärkeren Verschuldung sei in vielen Staaten eine klar kommunizierte, ehrgeizige steuerliche Konsolidierungspolitik nötig. Für die USA schätzt die OECD die Lage etwas optimistischer ein als für Europa und Japan. Die Arbeitslosigkeit in den USA und Japan gehe zurück.

Die US-Wirtschaft werde im zweiten Quartal mit 2,3 Prozent fast so schnell wachsen wie im ersten Quartal mit 2,4 Prozent. Im Schlussquartal 2009 waren allerdings noch 5,6 Prozent erreicht worden. Das knappe Kreditangebot bremse die Nachfrage der Unternehmen und Haushalte. Für Japan wird im zweiten Quartal eine Beschleunigung des Wachstums von 1,1 auf 2,3 Prozent erwartet, deutlich weniger als die 3,8 Prozent im Schlussquartal 2009.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.