Öffentliche Banken warnen vor Krisenabgabe

München - Der Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB) warnt vor der kurzfristigen Einführung einer Bankenabgabe. Der Präsident des Verbandes öffentlicher Banken, Christian Brand, rät dazu, erst die Stabilisierung der Lage abzuwarten.

"Man sollte das mit ruhiger Hand angehen und mit einer solchen Maßnahme erst beginnen, wenn eine Stabilisierung eingetreten ist und es den Banken wieder besser geht, etwa ab dem Jahr 2012", sagte VÖB-Präsident Christian Brand dem "Münchner Merkur" (Donnerstagausgabe). Es sei erforderlich, einen solchen Schritt international abzustimmen, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. Zudem dürfe eine entsprechende Abgabe ausschließlich einem Sicherungsfonds für die Banken zugute kommen. "Es darf keine Sondersteuer entstehen, die in den Bundeshaushalt fließt. Das wäre vollig inakzeptabel", sagte Brand.

Der VÖB-Präsident sprach sich auch gegen radikale Einschnitte in die deutsche Landesbanken-Landschaft aus. "Rein theoretisch könnte man natürlich aus acht Landesbanken eine machen. Aber dieses einzelne Institut würde nicht die Mittel haben, um so viele Kredite zu vergeben wie bisher. Damit würde man der Wirtschaft keinen Gefallen tun", so Brand.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Kommentare