Im öffentlichen Dienst werden Versorgungsbetriebe bestreikt

München - Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat am Freitag mit weiteren Arbeitsniederlegungen in Bayern Druck auf die Arbeitgeber ausgeübt. Dazu waren nach Gewerkschaftsangaben landesweit in rund 30 Versorgungsbetrieben die Mitarbeiter zu Warnstreiks aufgerufen.

Bereits am Morgen spürten die Bürger in Würzburg die Folgen: Dort war der Nahverkehr betroffen, der Busverkehr ruhte. In zahlreichen Städten, darunter Augsburg, Ingolstadt, Kempten, Passau, Würzburg, Schweinfurt und in der Landeshauptstadt München, wurden die Stadtwerke bestreikt. Betroffen waren auch die Wasser- und Schifffahrtsämter.

Mit den Warnstreiks will ver.di der Forderung nach acht Prozent mehr Geld für die 1,3 Millionen Tarifangestellten im öffentlichen Dienst Nachdruck verleihen. Die Arbeitgeber haben bislang bei längeren Arbeitszeiten eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um fünf Prozent, verteilt auf zwei Jahre, angeboten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax startet fest mit Rückenwind aus New York
Frankfurt/Main (dpa) - Mit dem Rückenwind neuer Rekorde an der Wall Street ist der Dax fest in den Handel gestartet.
Dax startet fest mit Rückenwind aus New York
Briefe nicht mehr jeden Tag? Post beendet umstrittenen Test
Immer seltener transportiert die Post private Briefe. Das liegt auch an den veränderten Kommunikationsmitteln wie sozialen Medien oder Messengerdiensten. 
Briefe nicht mehr jeden Tag? Post beendet umstrittenen Test
Überraschender Strompreisanstieg: Unternehmen und Schulen betroffen
Für tausende mittelständische Betriebe, aber auch für viele Schulen, Schwimmbäder oder Krankenhäuser steigt ab Januar überraschend die Stromrechnung. Der Grund liegt in …
Überraschender Strompreisanstieg: Unternehmen und Schulen betroffen
Japans Exporte brummen - Handelsüberschuss aber gesunken
Japans Exportmotor brummt. Vor allem die Nachfrage nach japanischen Produkten im benachbarten Asien sowie in den USA beschert der Nummer Drei der Weltwirtschaft …
Japans Exporte brummen - Handelsüberschuss aber gesunken

Kommentare