+
Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Bayern

Hohe Beteiligung an Warnstreikwoche

Öffentlicher Dienst geht auf die Straße - mehr Streikende als geplant

Der öffentliche Dienst befindet sich im Streik. Bei der Müllabfuhr und den Stadtwerken, in Klinken und Sparkassen legten Mitarbeiter die Arbeit nieder. Mehr als von der Gewerkschaft geplant.

München - Rund 9000 Beschäftigte haben sich in Bayern an den Warnstreiks im öffentlichen Dienst beteiligt - 3000 davon in München. Nach Angaben der Gewerkschaft vom Freitag lag die Teilnehmerzahl damit weit über den Planungen für die zweite Streikwelle. Bayernweit legten etwa bei der Müllabfuhr und den Stadtwerken, in Klinken und Sparkassen Mitarbeiter die Arbeit nieder. Erstmals waren auch städtische Kindertagesstätten geschlossen. In den Osterferien soll es nur vereinzelt zu Arbeitsniederlegungen kommen, teilte der Arbeitnehmerverband mit.

Bundesweit ging es während der Warnstreikwoche um 2,3 Millionen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Bund und Kommunen. Neben mehr Lohn fordern die Gewerkschaften, dass die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte um 100 Euro pro Monat erhöht werden. Die Arbeitgeber lehnen den geforderten Mindestbetrag ab. Eine abschließende Verhandlungsrunde ist für den 15. und 16. April geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weitere Dax-Erholung dank Wall-Street-Rekorden
Frankfurt/Main (dpa) - Dank weiter gut gelaunter Anleger hat der Dax am Freitag seine Erholung fortgesetzt. Trotz des auch "Hexensabbat" genannten großen Verfallstags an …
Weitere Dax-Erholung dank Wall-Street-Rekorden
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Ein Facebook-User ist angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
„FNP“-Journalist Panagiotis Koutoumanos erhält Deutschen Journalistenpreis
Ein komplexes Thema - „sehr anschaulich dargestellt“. Der FNP-Journalist Panagiotis Koutoumanos hat den deutschen Journalistenpreis erhalten.
„FNP“-Journalist Panagiotis Koutoumanos erhält Deutschen Journalistenpreis
Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden
Alle beklagen den Fachkräftemangel, gleichzeitig brauchen auch die Autobauer im digitalen Wandel der Branche immer mehr Software-Experten. Was also tun? Volkswagen nimmt …
Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden

Kommentare