+
Jedes vierte Stoffbilderbuch gehört einem Test zufolge nicht in die Hände von Kleinkindern.

Offene Nähte

"Öko-Test" warnt: Bei Stoffbilderbüchern gibt es eine Erstickungsgefahr für Kinder

Jedes vierte Stoffbilderbuch gehört nicht in Kinderhände. Viele hätten sogar nicht verkauft werden dürfen. Ein hoher Preis ist kein Garant für Sicherheit.

München - Jedes vierte Stoffbilderbuch gehört einem Test zufolge nicht in die Hände von Kleinkindern. Wie die am Mittwoch veröffentliche "Öko-Test"-Untersuchung ergab, hätten drei von 16 überprüften Stoffbilderbüchern sogar überhaupt nicht verkauft werden dürfen, weil sie der Spielzeugnorm nicht genügten. Der Test für die "Öko-Test"-App Eltern zeigte demnach auch, dass ein hoher Preis kein Garant für Sicherheit und gute Qualität ist.

Bei den drei Stoffbüchern, welche die Prüfung nach der Spielzeugnorm nicht bestanden, öffneten sich im Belastungstest die Nähte - mit der Folge, dass Füllmaterial zugänglich war. Ziehen Babys und Kleinkinder das Füllmaterial heraus, könnten sie dieses verschlucken und daran ersticken, warnten die Tester.

Zwei der gefährlichen Stoffbücher sind demnach Produkte eines Spielzeugherstellers sowie eines Verlags und gehörten mit Preisen von 9,95 und 17,99 Euro zu den teureren Produkten im Test. Ein weiteres Produkt eines Verlags zum Preis von 12,99 Euro war so stark mit Schadstoffen belastet, dass es mangelhaft abschnitt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare