Ökoenergie-Anteil auf 17 Prozent gestiegen

Berlin - Der Anteil der erneuerbaren Energien an der deutschen Stromversorgung ist auf rund 17 Prozent gestiegen. Dies teilte das Bundesumweltministerium am Mittwoch mit.

Das Bundesumweltministerium stützt sich in seiner Meldung auf die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Erneuerbare-Energien-Statistik. Die Zahl der Beschäftigten in der Branche liegt mittlerweile bei 370 000. Angesichts des Atomunfalls in Japan will die Regierung die erneuerbaren Energien schneller ausbauen.

Der Anteil der Ökoenergien stieg im Vergleich zu 2009 um einen halben Prozentpunkt, obwohl 2010 ein außerordentlich windschwaches Jahr war. Der Windstrom erreichte mit 36,5 Milliarden Kilowattstunden den niedrigsten Wert seit dem Jahr 2006. Dennoch war die Windenergie mit rund sechs Prozent Anteil an der Stromerzeugung wieder die wichtigste Säule bei den erneuerbaren Energien. Zum Vergleich: Kohlestrom hat einen Anteil von rund 43 und Atomstrom von 23 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare