+
Keine Zukunft hat Grirchenland mit der europäischen Währung nach Meinung von Otmar Ising, dem früheren EZB-Chefvolkswirt.

Ökonom Issing: Griechenland muss raus aus Euro-Zone

Hamburg - Das hoch verschuldete Griechenland muss nach Ansicht des früheren EZB-Chefvolkswirts Otmar Issing aus der Euro-Zone ausscheiden. Der Experte fordert für Athen einen "gravierenden Schuldenschnitt“.

Er halte es für ausgeschlossen, dass Griechenland mit Hilfe radikaler Sparmaßnahmen wieder auf die Beine komme, sagte der langjährige Notenbanker dem Magazin “Stern“ laut Vorabmeldung.

Athen werde im kommenden Jahr eine Schuldenquote von 160 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreichen - “den Schuldendienst für diese horrende Last kann das Land schlicht und einfach nicht mehr leisten“.

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Ohne einen “gravierenden Schuldenschnitt“ werde Griechenland nicht mehr auf die Beine kommen, betonte Issing. Dieser Schuldenschnitt - also der Verzicht von Gläubigern auf ihr Geld - müsse “mindestens 50 Prozent, wahrscheinlich mehr“ betragen. Das gehe nicht innerhalb der Währungsunion. Daher müsse Griechenland nach einem Schuldenschnitt aus der Eurozone ausscheiden.

Issing warnte vor eine Ansteckung anderer Euroländer durch die aktuelle Krise. Dies müsse verhindert werden, denn etwa Italien sei “viel zu groß, um von anderen gerettet zu werden“. In einem solchen Falle könne das ganze Finanzsystem zusammenbrechen: “Diese Gefahr besteht in der Tat.“

Issing warnte nachdrücklich vor der Einführung von Eurobonds. “Wer Eurobonds will, wird sich als Totengräber eines stabilen Euro erweisen“, sagte Issing. “Am Ende drohen bislang solide Länder in einem Verschuldungsstrudel zu versinken. Dann würde auch Deutschland finanzpolitisch ersticken. Dann ist das Projekt stabiler Euro gestorben.“

Der Ökonom Issing gilt als einer der renommiertesten Währungsexperten Europas. Er saß bis 2006 im Direktorium der Europäischen Zentralbank. 2008 wurde er Regierungsberater für Finanzfragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.