Wirtschaftsaufschwung wird gebremst

Ökonomen fordern Ende des Sparens

Berlin - Die Krise im Euroraum kann nach Meinung gewerkschaftsnaher Wirtschaftsforscher nur durch eine Abkehr vom bisherigen Sparkurs in den angeschlagenen Ländern der Währungsunion überwunden werden.

Die „überharten Sparprogramme“ in den Euro-Krisenländern würden die Schuldenstände mittlerweile eher erhöhen als reduzieren, erklärte das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung am Montag in Berlin. Das belegten aktuelle Studien und eigene Berechnungen des IMK. Striktes Sparen bremse den Wirtschaftsaufschwung demnach stärker als bisher gedacht.

Ein Kurswechsel ist aus Sicht des Instituts daher überfällig. Um Wachstum und Beschäftigung in Europa nicht noch weiter zu beeinträchtigen, sollten die Sparmaßnahmen abgemildert und zeitlich gestreckt werden. „Dass die harten Einschnitte in den Krisenländern nicht von Erfolg gekrönt sind, liegt nicht etwa an der laschen Umsetzung, sondern ist die makroökonomisch zwingende Folge eines sich selbst konterkarierenden Austeritätskurses“, erklärte das IMK. Staaten mit finanziellem Spielraum sollten die Konjunktur mit einer passenden Steuer- und Lohnpolitik sowie Investitionen fördern.

Das Institut bekräftigte seine im Dezember angehobene Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft. Das IMK rechnet weiterhin für 2013 mit einem Plus von 0,8 Prozent. Das Wachstum werde gestützt vom privaten Konsum und vom Export nach Osteuropa, Asien und Amerika. Doch könne dies die Nachfrageschwäche im Euroraum auf Dauer nicht ausgleichen, erklärte das Institut.

„Die deutsche Wirtschaft wird sich in diesem Jahr über Wasser halten können“, sagte der wissenschaftliche Direktor des IMK, Gustav Horn. „Doch die Rezession im Euroraum hängt ihr wie ein Gewicht an den Füßen.“

dapd

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax-Erholung zum Wochenschluss bleibt ohne Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat nur bedingt an die deutlich positiven Vorgaben der US-Börsen anknüpfen können. Der Dax fiel mittags auf sein …
Dax-Erholung zum Wochenschluss bleibt ohne Schwung
Skandal um Staatsfonds: Goldman Sachs in Erklärungsnot
New York/Kuala Lumpur (dpa) - Die Wall-Street-Bank Goldman Sachs kämpft wegen des milliardenschweren Skandals beim malaysischen Staatsfonds 1MDB um ihren Ruf.
Skandal um Staatsfonds: Goldman Sachs in Erklärungsnot
Zwischen Skandal und Zukunft: VW setzt auf Elektromobilität
Einerseits beschäftigt der Abgas-Skandal Volkswagen noch immer. Andererseits setzt der Autogigant verstärkt auf Elektromobilität - und auch die ist teuer.
Zwischen Skandal und Zukunft: VW setzt auf Elektromobilität
Eon baut Windkraft aus: Projekt in Schweden startet
Essen (dpa) - Eon baut sein Engagement in der Windkraft aus. In Schweden will der Essener Energieversorger einen der größten Windparks auf dem europäischen Festland …
Eon baut Windkraft aus: Projekt in Schweden startet

Kommentare