Nicht drin, was drauf steht?

Ökostrom-Anbieter kritisieren „Etikettenschwindel“

Berlin - Ökostrom-Anbieter haben von den Energieversorgern transparente Angaben über die Herkunft des Stromes gefordert und kritisieren die gesetzlichen Vorschriften als unzureichend.

Etwa zwei Drittel der Verbraucher wollten wissen, welchen Energiemix aus Atom-, Kohle- oder Öko-Strom ihr Versorger liefere. 62 Prozent erwarten eine transparente Kennzeichnung, aus welchen Quellen der Strom kommt, wie aus einer Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov für mehrere Ökostromlieferanten hervorgeht. 66 Prozent wollen anhand der Kennzeichnung Tarife und Anbieter vergleichen können.

„Die Verbraucher werden in die Irre geführt“, kritisierte Lichtblick-Geschäftsführer Gero Lücking. „Die gesamte Branche sollte ... den Etikettenschwindel beenden.“ Oliver Hummel vom Anbieter Naturstrom forderte: „Auch für Strom gilt - es darf nur draufstehen, was auch drin ist.“ Die Kennzeichnung müsse wieder zu 100 Prozent die Strom-Einkaufspolitik der Versorger abbilden.

Die gesetzlichen Vorschriften zur Strom-Etikettierung seien unzureichend. So müssten Versorger deutlich weniger Kohle- und Atomstrom in ihrem Energiemix angeben, als sie für Kunden einkaufen.

Bei den Angaben zur Herkunft der gelieferten Energie müssten die Versorger laut der gesetzlichen Stromkennzeichnung bis zu 46 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien angeben, den sie aber gar nicht für ihre Kunden beschafften, wird weiter kritisiert. Im Gegenzug sinke der Anteil von Strom aus fossilen und nuklearen Quellen - indes nur in der Strom-Etikettierung, nicht aber im Energieeinkauf der Unternehmen.

Dabei lege mehr als die Hälfte der Verbraucher großen Wert auf saubere Energie. 26 Prozent gaben an, bereits Ökostrom zu beziehen, weitere 28 Prozent überlegen, zu Ökostrom-Tarifen wechseln. 32 Prozent der Befragten ist die Herkunft der Energie egal.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Luftfahrtmesse Farnborough startet ohne neuen Boeing-Jet
Farnborough (dpa) - Auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough ringen ab heute Branchengrößen wie Boeing und Airbus um Aufmerksamkeit und Großaufträge.
Luftfahrtmesse Farnborough startet ohne neuen Boeing-Jet
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.