5,27 Cent je Kilowattstunde

Ökostrom-Umlage steigt auf Rekordhoch

Berlin - Die von allen Verbrauchern über den Strompreis zu zahlende Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien soll 2013 deutlich auf rund 5,27 Cent je Kilowattstunde steigen.

Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Branchenkreisen. Damit drohen Haushalten jährliche Mehrkosten von 50 bis 60 Euro durch die Ökostrom-Förderung. Offiziell wird die Zahl am Montag von den vier Übertragungsnetzbetreibern bekanntgegeben.

In Branchenkreisen hieß, die Zahl stehe aber jetzt schon fest, Veränderungen seien unwahrscheinlich. Bisher sind 3,59 Cent je Kilowattstunde über den Strompreis zu zahlen. Die Zahl gilt als Politikum, weil Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Zuge der Energiewende 2011 betont hatte, die Umlage solle auf dem bisherigen Niveau stabilisiert werden.

Für einen Haushalt mit einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden könnten die Belastungen durch die im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgelegte Umlage von 125 auf rund 184 Euro pro Jahr steigen - ohne Mehrwertsteuer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare