+
Fordert Verbraucher zu bewusstem Kaufverhalten auf: Cem Özdemir, zweiter Parteichef der Grünen.

Ölkatastrophe: Grüne rufen zu BP-Boykott auf

Hamburg - Die Grünen sind empört über das Verhalten des Konzerns BP bei der Ölkatastrophe im Gold von Mexiko. Der Verbraucher solle "ein Zeichen setzen" - und kein Öl mehr von BP kaufen.

Nach der Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth hat auch der zweite Parteichef Cem Özdemir indirekt zum Boykott des Ölkonzerns BP aufgerufen. “Es liegt in der Hand der Verbraucherinnen und Verbraucher, ihrem Unmut über das unverantwortliche Handeln von BP durch bewusstes Kaufverhalten Luft zu machen“, sagte er dem “Hamburger Abendblatt“.

Der BP-Konzern ist in Deutschland mit den Marken BP, Aral und Castrol vertreten. BP habe bei der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko bisher in erster Linie versucht, Desinformation zu betreiben. Zudem habe der Konzern so getan, als handele es sich um einen kleinen Unfall auf eigenem Betriebsgelände, kritisierte Özdemir weiter.

Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Wie fast immer bei einer solchen Katastrophe habe es viel zu lange gedauert, bis entschlossen gehandelt worden sei. “Es darf nicht sein, dass jedes Mal, wenn ein Tanker sinkt, eine Bohrinsel brennt oder Ähnliches passiert, erst abgewartet wird.“

Roth hatte bei “Handelsblatt Online“ gefordert, Verbraucherinnen und Verbraucher sollten durch verantwortungsvolles Kaufverhalten ein Zeichen setzen gegen einen Konzern, der wissentlich niedrigere Sicherheitsstandards in Kauf genommen habe.

Der britische Konzern BP bohrte von der Plattform “Deepwater Horizon“ aus im Golf von Mexiko nach Öl. Die Bohrinsel war im April gesunken, seitdem strömt Öl aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
Brüssel (dpa) - Die deutschen Städte Bonn und Frankfurt am Main erfahren heute, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden.
Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen

Kommentare