Ölkatastrophe: BP muss zahlen

New Orleans - Nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko vor genau zwei Jahren muss der britische Ölkonzern BP Tausenden Geschädigten mehr Geld zahlen.

Wie das US-Justizministerium am Donnerstag mitteilte, werden 7.300 Privat- und Geschäftsleute zusätzlich insgesamt 64 Millionen Dollar (knapp 49 Millionen Euro) erhalten. Bei der Entschädigung der Betroffenen habe es „erhebliche Fehler“ gegeben. Dies sei das Ergebnis einer Untersuchung von unabhängigen Wirtschaftsprüfern. Die Ansprüche etlicher Geschädigter seien nicht angemessen erfüllt oder gar abgewiesen worden. BP hatte nach der Ölkatastrophe am 20. April 2010 einen Entschädigungsfonds im Volumen von 20 Milliarden Dollar eingerichtet.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Preise für Vanille deutlich gestiegen
Echte Vanille ist ein begehrter Rohstoff. Vor allem die Lebensmittelindustrie, aber auch Eisdielen müssen derzeit beim Einkauf deutlich mehr dafür bezahlen. Die Vanille …
Preise für Vanille deutlich gestiegen
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Wirtschaftspolitisch hat es schon mächtig geknirscht zwischen Europa und der neuen US-Regierung. Die Deutschen wollen die Wogen glätten - nach der Kanzlerin war jetzt …
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert

Kommentare