Ölpreis entfernt sich von Rekordhoch

- Singapur - Der Ölpreis hat sich am Dienstag mit der Hoffnung auf eine Entspannung im Atomstreit mit dem Iran weiter von seinem Rekordhoch entfernt. Im asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI 73,41 US-Dollar und damit 20 Cent weniger als am Vortag.

Am Freitag war der Ölpreis wegen der Sorge vor geopolitischen Risiken noch auf einen Rekordwert von 75,78 Dollar gestiegen.

"An den Ölmärkten ist an dieser Woche ein klein wenig Optimismus zu spüren", sagte Rohstoffexperte Victor Shum vom Beratungshaus Purvin und Gertz. Vor allem die leichte Entspannung im Atomstreit mit dem Iran sei für den Rückgang beim Ölpreis verantwortlich.

Die EU und der Iran wollten am Dienstag erstmals detailliert über einen Vorschlag des Westens zur Entschärfung des Konflikts um das iranische Atomprogramm sprechen. Zudem sind die Regierungschefs der führenden Industrieländer (G8) besorgt über die hohen Öl- und Gaspreise und haben deshalb Energiethemen auf die Tagesordnung ihres Gipfeltreffens in St. Petersburg am kommenden Wochenende gesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.