Ölpreis entfernt sich von Rekordhoch

- Singapur - Der Ölpreis hat sich am Dienstag mit der Hoffnung auf eine Entspannung im Atomstreit mit dem Iran weiter von seinem Rekordhoch entfernt. Im asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI 73,41 US-Dollar und damit 20 Cent weniger als am Vortag.

Am Freitag war der Ölpreis wegen der Sorge vor geopolitischen Risiken noch auf einen Rekordwert von 75,78 Dollar gestiegen.

"An den Ölmärkten ist an dieser Woche ein klein wenig Optimismus zu spüren", sagte Rohstoffexperte Victor Shum vom Beratungshaus Purvin und Gertz. Vor allem die leichte Entspannung im Atomstreit mit dem Iran sei für den Rückgang beim Ölpreis verantwortlich.

Die EU und der Iran wollten am Dienstag erstmals detailliert über einen Vorschlag des Westens zur Entschärfung des Konflikts um das iranische Atomprogramm sprechen. Zudem sind die Regierungschefs der führenden Industrieländer (G8) besorgt über die hohen Öl- und Gaspreise und haben deshalb Energiethemen auf die Tagesordnung ihres Gipfeltreffens in St. Petersburg am kommenden Wochenende gesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare