Ölpreis entfernt sich von Rekordhoch

- Singapur - Der Ölpreis hat sich am Dienstag mit der Hoffnung auf eine Entspannung im Atomstreit mit dem Iran weiter von seinem Rekordhoch entfernt. Im asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI 73,41 US-Dollar und damit 20 Cent weniger als am Vortag.

Am Freitag war der Ölpreis wegen der Sorge vor geopolitischen Risiken noch auf einen Rekordwert von 75,78 Dollar gestiegen.

"An den Ölmärkten ist an dieser Woche ein klein wenig Optimismus zu spüren", sagte Rohstoffexperte Victor Shum vom Beratungshaus Purvin und Gertz. Vor allem die leichte Entspannung im Atomstreit mit dem Iran sei für den Rückgang beim Ölpreis verantwortlich.

Die EU und der Iran wollten am Dienstag erstmals detailliert über einen Vorschlag des Westens zur Entschärfung des Konflikts um das iranische Atomprogramm sprechen. Zudem sind die Regierungschefs der führenden Industrieländer (G8) besorgt über die hohen Öl- und Gaspreise und haben deshalb Energiethemen auf die Tagesordnung ihres Gipfeltreffens in St. Petersburg am kommenden Wochenende gesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare