+
Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Taft in Kalifornien.

Ölpreis klettert auf höchsten Stand des Jahres

Singapur - Angesichts von Erholungstendenzen der Weltwirtschaft ist der Rohölpreis mit Beginn der Woche auf den höchsten Stand des Jahres geklettert

Im Computerhandel der New Yorker Rohstoffbörse kostete am Montag ein Barrel (159 Liter) Rohöl zeitweise 79,05 Dollar, um dann wieder auf 78,85 Dollar nachzugeben. Am Freitag hatte der Preis bei 78,53 Dollar notiert. Damit hat der Ölpreis die Spanne zwischen 75 und 65 Dollar deutlich noch oben verlassen. In der Spanne war der Ölpreis über Monate gependelt. Hintergrund des Preisanstiegs ist vor allem die Erwartung einer weiter zunehmenden Nachfrage bei allmählicher Konjunkturerholung.

Mehrere große US-Konzern wie Apple oder McDonald legen diese Woche die Ergebnisse des dritten Quartals vor. Händler hoffen auf Anzeichen für ein Anziehen der Wirtschaft. Der Benzinpreis in Deutschland lag am Montag nach Branchenangaben bei 1,31 Euro für einen Liter Superbenzin und bei rund 1,13 Euro für einen Liter Diesel. Beide Sorten waren im Oktober schon teurer.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare