Ölpreis: G7 setzen Förderländer unter Druck

- Washington - Die sieben wichtigsten Industrieländer (G7) wollen die hohen Energiepreise drücken und dazu die Öl produzierenden Länder stärker in die Pflicht nehmen.

Die G7-Finanzminister und -Notenbankchefs riefen die Förderländer auf, etwaige Ölreserven auf den Markt zu bringen und das Investitionsklima in ihren Ländern zu verbessern.

Sie bezeichneten den Ölpreis, die globalen Ungleichgewichte sowie wachsende protektionistische Tendenzen als Hauptrisiken für die Weltwirtschaft. Zugleich forderten sie alle Mitgliedsländer des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf, den bereits vereinbarten Schuldenerlass für arme Länder mitzutragen.

Die G7-Vertreter trafen sich vor der Jahrestagung von IWF und Weltbank. Der Ölpreis, der am Freitag im späten Handel in New York auf 64,19 Dollar je Barrel sank, war Hauptthema der Beratungen. Unter anderem hatte sich der gefährliche Hurrikan "Rita", der die texanische Küste bedrohte, leicht abgeschwächt und war nach Norden gedreht. Damit könnten die US-Raffinerien den Schäden entgehen.

Die G7-Länder USA, Kanada, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien forderten erneut mehr Transparenz auf den Ölmärkten. Sie sprachen sich gegen staatliche Subventionen und Preisbeschränkungen einzelner Länder aus, die Verbraucher und Wirtschaft entlasten sollen, aber den Wettbewerb verzerren. Der Abbau der globalen Ungleichgewichte sei eine gemeinsame Verantwortung. Die USA müssten ihren Haushalt konsolidieren und die Sparrate der Privathaushalte erhöhen, Europa und Japan müssten mit Strukturreformen die Binnennachfrage ankurbeln.

Die G7 hatten die Finanzminister und Notenbankchefs aus China, Russland, Brasilien, Indien und Südafrika vor ihrem Treffen zu einem Gedankenaustausch getroffen. Sie begrüßten vor allem die Schritte Chinas zur Liberalisierung seines Währungssystems.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.