Ölpreis steigt über 111 US-Dollar

-

Singapur (dpa) - Der US-Ölpreis ist am Montag gestützt durch die anhaltende Dollarschwäche erstmals über 111 US-Dollar gestiegen.

Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im April kostete 111,02 US-Dollar - das sind 81 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Zwischenzeitlich war ein neues Rekordhoch bei 111,40 Dollar erreicht worden.

Der US-Dollar ist im asiatischen auf neue Tiefststände zum Euro gefallen. So wurde die europäische Gemeinschaftswährung zeitweise erstmals mit mehr als 1,59 Dollar gehandelt.

Die überraschende Diskontsatzsenkung durch die US-Notenbank Fed habe den Dollar weiter unter Druck gebracht und die Flucht der Anleger in Öl verstärkt, sagten Händler. Die anhaltende Finanzkrise in den USA dürfte den Ölpreis weiter stützen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare