Ölpreis steigt über 111 US-Dollar

-

Singapur (dpa) - Der US-Ölpreis ist am Montag gestützt durch die anhaltende Dollarschwäche erstmals über 111 US-Dollar gestiegen.

Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im April kostete 111,02 US-Dollar - das sind 81 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Zwischenzeitlich war ein neues Rekordhoch bei 111,40 Dollar erreicht worden.

Der US-Dollar ist im asiatischen auf neue Tiefststände zum Euro gefallen. So wurde die europäische Gemeinschaftswährung zeitweise erstmals mit mehr als 1,59 Dollar gehandelt.

Die überraschende Diskontsatzsenkung durch die US-Notenbank Fed habe den Dollar weiter unter Druck gebracht und die Flucht der Anleger in Öl verstärkt, sagten Händler. Die anhaltende Finanzkrise in den USA dürfte den Ölpreis weiter stützen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“
Die bayerische Wirtschaft hat vergangenes Jahr noch mehr ins Ausland verkauft und dort auch viel mehr Geld für Einkäufe ausgegeben. Nur das Zugpferd macht Sorgen.
Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“

Kommentare