Ölpreis steigt über 111 US-Dollar

-

Singapur (dpa) - Der US-Ölpreis ist am Montag gestützt durch die anhaltende Dollarschwäche erstmals über 111 US-Dollar gestiegen.

Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im April kostete 111,02 US-Dollar - das sind 81 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Zwischenzeitlich war ein neues Rekordhoch bei 111,40 Dollar erreicht worden.

Der US-Dollar ist im asiatischen auf neue Tiefststände zum Euro gefallen. So wurde die europäische Gemeinschaftswährung zeitweise erstmals mit mehr als 1,59 Dollar gehandelt.

Die überraschende Diskontsatzsenkung durch die US-Notenbank Fed habe den Dollar weiter unter Druck gebracht und die Flucht der Anleger in Öl verstärkt, sagten Händler. Die anhaltende Finanzkrise in den USA dürfte den Ölpreis weiter stützen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
Kein Wunder nach dem Abgas-Skandal: Eine Studie attestiert den Deutschen weiter Lust auf den Auto-Kauf. Aber der Diesel ist massiv in der Gunst gesunken.
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
BayernLB will ein bisschen größer werden
München (dpa) - Die vor Jahren von der EU zur Schrumpfung verdonnerte bayerische Landesbank wächst wieder. Im ersten Halbjahr stieg die Bilanzsumme von 212 auf knapp 221 …
BayernLB will ein bisschen größer werden
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland sind erstmals seit acht Jahren in einem ersten Halbjahr weniger Wohnungen genehmigt worden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts …
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?

Kommentare