Ölpreis steigt über 111 US-Dollar

-

Singapur (dpa) - Der US-Ölpreis ist am Montag gestützt durch die anhaltende Dollarschwäche erstmals über 111 US-Dollar gestiegen.

Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im April kostete 111,02 US-Dollar - das sind 81 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Zwischenzeitlich war ein neues Rekordhoch bei 111,40 Dollar erreicht worden.

Der US-Dollar ist im asiatischen auf neue Tiefststände zum Euro gefallen. So wurde die europäische Gemeinschaftswährung zeitweise erstmals mit mehr als 1,59 Dollar gehandelt.

Die überraschende Diskontsatzsenkung durch die US-Notenbank Fed habe den Dollar weiter unter Druck gebracht und die Flucht der Anleger in Öl verstärkt, sagten Händler. Die anhaltende Finanzkrise in den USA dürfte den Ölpreis weiter stützen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare