Ölpreis steigt wegen Sturm „Sandy“

Bangkok - Die großen Verwüstungen an der US-Ostküste durch den Wirbelsturm „Sandy“ haben am Mittwoch zu einem Anstieg des Ölpreises geführt.

Der Preis für Öl zur Lieferung im Dezember stieg im elektronischen Handel an der New Yorker Warenterminbörse NYMEX um 14 Cent auf 85,68 Dollar pro Barrel (rund 160 Liter). Die Sorte Brent legte um 46 Cent auf 109,54 Dollar je Barrel zu.

„Sandy“ hatte 70 Prozent der Raffineriekapazität an der Ostküste lahmgelegt. Die NYMEX hatte zwar wie alle Börsen in New York am Dienstag wegen des Wirbelsturms geschlossen, der elektronische Handel lief aber weiter. Am Mittwoch sollte auch der normale Handel wieder aufgenommen werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare