Ölpreis steigt wegen Sturm „Sandy“

Bangkok - Die großen Verwüstungen an der US-Ostküste durch den Wirbelsturm „Sandy“ haben am Mittwoch zu einem Anstieg des Ölpreises geführt.

Der Preis für Öl zur Lieferung im Dezember stieg im elektronischen Handel an der New Yorker Warenterminbörse NYMEX um 14 Cent auf 85,68 Dollar pro Barrel (rund 160 Liter). Die Sorte Brent legte um 46 Cent auf 109,54 Dollar je Barrel zu.

„Sandy“ hatte 70 Prozent der Raffineriekapazität an der Ostküste lahmgelegt. Die NYMEX hatte zwar wie alle Börsen in New York am Dienstag wegen des Wirbelsturms geschlossen, der elektronische Handel lief aber weiter. Am Mittwoch sollte auch der normale Handel wieder aufgenommen werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ende der Jamaika-Gespräche belastet den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat den deutschen Aktienmarkt auf Talfahrt gehalten. Nach deutlich schwächerem Start gelang es dem Dax …
Ende der Jamaika-Gespräche belastet den Dax
Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase
Endspurt im Prozess um die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker: Nach mehr als acht Monaten liegen die Fakten auf dem Tisch, nun müssen Staatsanwälte und Verteidiger …
Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase
IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen
Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
Wird Deutschland zu den Ländern zählen, die zumindest ein bisschen vom Brexit profitieren? In Brüssel fällt jetzt die Entscheidung über den künftigen Sitz von zwei noch …
Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden

Kommentare