Ölpreis zum Wochenbeginn etwas gesunken

New York/London/Wien - Der Ölpreis ist zum Wochenbeginn etwas gesunken. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung ging bis Montagnachmittag um 2,28 auf 143,01 Dollar zurück.

Ein Fass der Nordseesorte Brent verbilligte sich um 95 Cent auf 143,45 Dollar. Am vergangenen Donnerstag hatten die Ölpreise Rekordstände von 145,85 Dollar (WTI) und 146,69 Dollar (Brent) markiert.

Marktbeobachter begründeten die jüngsten Preisrückgänge mit einer gewissen Entspannung des Konflikts um das iranische Atomprogramm. Der Iran hatte am Wochenende Verhandlungen angeboten, allerdings ohne die Urananreicherung in den Atomanlagen des Landes zu unterbrechen. "Die Lage im Iran hat sich etwas entspannt", kommentierte Rohstoffexperte Tony Nunan von der Handelssparte des japanischen Großkonzerns Mitsubishi. Jedes Anzeichen einer Entspannung zwischen den USA und Israel einerseits und dem Iran andererseits dürfte die Ölpreise drücken, sagte Nunan.

Etwas anders beurteilt dies Eugen Weinberg, Rohstoffexperte bei der Commerzbank. "Das weitere Abwärtspotenzial dürfte von den Nachrichten aus dem Iran begrenzt sein", unterstrich der Experte. Die jüngsten Preisrückgänge sieht Weinberg vor allem durch den wieder festeren Dollar ausgelöst.

So habe sich die Atompolitik des Iran trotz der angekündigten Gesprächsbereitschaft nicht grundsätzlich geändert. Weiterhin drohe der Iran im Falle eines Militärschlags der USA oder Israels mit der Sperrung der Straße von Hormus. Eine Blockade der Meerenge im persischen Golf, über die rund ein Fünftel der weltweiten Ölproduktion transportiert werden, sei zwar unwahrscheinlich. Dennoch dürfte die Drohung des Iran ausreichen, um die Risikoprämie beim Ölpreis hoch zu halten.

Unterdessen hat am Montag im japanischen Toyako das Gipfeltreffen der acht größten Industrienationen der Welt (G8) begonnen. Thema sind auch die Rekordölpreise, Inflationsgefahren und das iranische Atomprogramm. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Rande des Gipfels mehr Transparenz auf den Energiemärkten gefordert. Darüber hinaus kommen in Brüssel die Finanzminister des Euro-Gebiets zusammen, um über die Rekordinflation und den Höhenflug der Ölpreise zu beraten.

Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) hat sich trotz eines leichten Rückgangs über 140 Dollar gehalten. Nach Berechnungen des OPEC-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel am Freitag 140,14 Dollar. Das waren 59 Cent weniger als beim Rekordstand am Donnerstag. Die OPEC berechnet ihren Durchschnittspreis auf der Basis von 13 wichtigen Sorten des Kartells.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Europa will zu den USA und China in der digitalen Welt aufschließen. Wie das funktionieren soll, war in diesem Jahr zentrales Thema der Digitalkonferenz DLD.
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen
Nach Jahren der Krise nähert sich Griechenland dem Ende des internationalen Hilfsprogramms. Im Sommer soll dies endgültig Geschichte sein - doch es gibt noch …
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord

Kommentare