+
Momentan liegt das weltweite Angebot an Rohöl immer noch deutlich über der Nachfrage. Foto: epa/Archiv

Ölpreise bewegen sich kaum

Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben sich kaum von der Stelle bewegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 49,41 US-Dollar. Das waren 16 Cent mehr als am Montag.

Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um acht Cent auf 46,34 Dollar. Am Markt war von einem impulslosen Handel die Rede. Einige Analysten wie die Experten von der Commerzbank sprechen seit längerem von einem "orientierungslosen" Marktgeschehen.

Ausschlaggebend ist, dass es derzeit sowohl Gründe für steigende als auch für fallende Ölpreise gibt. So liegt das weltweite Angebot an Rohöl immer noch deutlich über der Nachfrage. Andererseits zeichnet sich ab, dass die US-Schieferölindustrie zunehmend unter den geringen Ölpreisen leidet. Das spricht für eine künftig geringere Förderung und damit für steigende Preise.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2017 erstmals mehr als 450 Millionen Übernachtungen
Mannheim (dpa) - Erstmals knacken die Übernachtungszahlen in Deutschland nach Angaben des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) im laufenden Jahr die 450-Millionen-Marke.
2017 erstmals mehr als 450 Millionen Übernachtungen
Zeitplan für BER gerät weiter unter Druck
"Ambitioniert", so hieß es in den vergangenen Jahren oft, wenn es um Termine am neuen Hauptstadtflughafen ging. Da macht der aktuelle Zeitplan keine Ausnahme. Es ist …
Zeitplan für BER gerät weiter unter Druck
Frau will bei Rossmann eigentlich nur Zahnbürste kaufen - jetzt geht ihr Kassenzettel viral
Ein Facebook-Post einer verzweifelten Einkäuferin geht viral: Eigentlich wollte sie eine Zahnbürste kaufen. Daraus wurden 13 Artikel. Sie hat einen Vorschlag, wie eine …
Frau will bei Rossmann eigentlich nur Zahnbürste kaufen - jetzt geht ihr Kassenzettel viral
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare