+
Arbeiter stehen an einer Baustelle auf einem saudischen Ölfeld rund 150 Kilometer von Riad. Foto: Foto: Ali Haider/Archiv

Ölpreise deutlich gestiegen

New York/Wien (dpa) - Die Ölpreise sind am Ostermontag kräftig gestiegen. Händlern führten die Bewegung vor allem auf die Entscheidung des weltweit größten Ölexporteurs Saudi-Arabien zurück, seine Preise für den asiatischen Markt zu erhöhen.

Zuletzt kostete ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 57,55 US-Dollar - und damit 2,60 Dollar mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) legte um 2,40 Dollar auf 51,54 Dollar zu. Am Karfreitag war nicht gehandelt worden.

Am Donnerstag vor Ostern waren die Ölpreise noch von der Einigung im Atom-Streit mit Iran belastet worden. Analysten verwiesen nun darauf, dass es noch keinen Zeitplan gebe, wann der Iran wieder Öl verkaufen dürfe.

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte wegen des Feiertages an ihrem Sitz in Wien keinen Korbpreis fest.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare