+
Arbeiter stehen an einer Baustelle auf einem saudischen Ölfeld rund 150 Kilometer von Riad. Foto: Foto: Ali Haider/Archiv

Ölpreise deutlich gestiegen

New York/Wien (dpa) - Die Ölpreise sind am Ostermontag kräftig gestiegen. Händlern führten die Bewegung vor allem auf die Entscheidung des weltweit größten Ölexporteurs Saudi-Arabien zurück, seine Preise für den asiatischen Markt zu erhöhen.

Zuletzt kostete ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 57,55 US-Dollar - und damit 2,60 Dollar mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) legte um 2,40 Dollar auf 51,54 Dollar zu. Am Karfreitag war nicht gehandelt worden.

Am Donnerstag vor Ostern waren die Ölpreise noch von der Einigung im Atom-Streit mit Iran belastet worden. Analysten verwiesen nun darauf, dass es noch keinen Zeitplan gebe, wann der Iran wieder Öl verkaufen dürfe.

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte wegen des Feiertages an ihrem Sitz in Wien keinen Korbpreis fest.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare