+
Die Ölpreise haben in den vergangenen Tagen stark geschwankt. Foto: Malte Christians

Ölpreise fallen - Sorgen um Wachstum in China

Singapur (dpa) - Die Ölpreise sind am Dienstag gefallen. Hintergrund seien die hohen Lagerbestände in den USA sowie Sorgen um das Wachstum in China, hieß es aus dem Handel.

Am Morgen kostete ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 55,50 US-Dollar und damit 42 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 61 Cent auf 46,84 Dollar.

Die Ölpreise haben in den vergangenen Tagen stark geschwankt. Der WTI-Preis konnte am Montag noch deutlich um 2 Dollar zulegen. Doch die Aussichten für die chinesische Wirtschaft als einem der wichtigsten Abnehmer für Öl sind weiter unklar.

Die Stimmung in den Chefetagen chinesischer Industrieunternehmen war im März so schlecht wie seit fast einem Jahr nicht mehr.

Der von der HSBC ermittelte Einkaufsmanagerindex für die verarbeitende Industrie fiel überraschend auf 49,2 Punkte, wie die britische Bank am Dienstag in Peking mitteilte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare