Ölpreise geben nach - Benzinpreise legen zu

Hamburg - Trotz sinkender Ölpreise an den Rohstoffbörsen haben die Benzinpreise an den deutschen Tankstellen am Dienstag wieder zugelegt. Der Durchschnittspreis lag nach Angaben der Mineralölwirtschaft bei Super um 1,46 Euro und bei Diesel um 1,43 Euro.

Das war gegenüber Montag ein Zuschlag um drei Cent je Liter. Sprecher der Mineralkonzerne erklärten dazu am Dienstag, in Rotterdam seien die Preise für Benzin und Diesel bisher nicht signifikant gesunken. Der Energie-Informationsdienst (EID) rechnete jüngst mit weiteren Korrekturen angesichts der schwankenden Rohölnotierungen.

Am Dienstag notierten die maßgeblichen Ölpreise alle unter der 120-Dollar-Marke. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate ( WTI) zur September-Auslieferung sank um 1,66 Dollar auf 119,75 Dollar. Am Montag war der Ölpreis erstmals seit drei Monaten unter die Marke von 120 Dollar je Barrel gefallen. Auch die Nordseesorte Brent gab am Dienstag kräftig auf bis zu 116,91 Dollar nach. Zuletzt kostete ein Fass Brent-Rohöl 118,96 Dollar und damit 1,72 Dollar weniger als zum Handelsschluss am Montag. Auch OPEC wurde billiger. Nach Berechnungen des OPEC-Sekretariats kostete ein Barrel am Montag 120,80 Dollar. Das waren 28 Cent weniger als am Freitag.

Händler begründeten den jüngsten Rückgang der Ölpreise mit der Aussicht auf eine sinkende Ölnachfrage in den USA und auf ein höheres Angebot. Darüber hinaus hatte der Iran am Dienstag auf Vorschläge der internationalen Gemeinschaft zur Beilegung des Streits um das Atomprogramm Teherans geantwortet. Einzelheiten über den Inhalt wurden zunächst nicht bekannt.

Hinzu kamen Berichte, wonach Tropensturm Edouard im Golf von Mexiko keine schwerwiegenden Beeinträchtigungen der Ölproduktion verursachen dürfte. Ein weiterer Grund für die sinkenden Notierungen sei, dass die tägliche Ölförderung der OPEC im Juli den dritten Monat in Folge gestiegen sei. Aus Sicht der Commerzbank ist ein nachhaltiger Rückgang der Ölpreise unter die Marke von 120 Dollar in den kommenden Tagen wahrscheinlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.