Yuan wieder abgewertet

Ölpreise geben weiter nach - US-Öl nur knapp über Sechs-Jahrestief

Singapur - Die Ölpreise haben ihre Talfahrt am Mittwoch mit der Sorge vor einer Konjunkturflaute in China fortgesetzt.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Morgen 48,87 US-Dollar. Das waren 31 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 18 Cent auf 42,90 Dollar. Der US-Ölpreis steht damit nur knapp über dem Sechs-Jahrestief bei 42,03 Dollar.

Erneut habe die Sorge über die weitere konjunkturelle Entwicklung in China die Ölpreise unter Verkaufsdruck gesetzt, hieß es aus dem Handel. In der Nacht zum Mittwoch hatte die Notenbank der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft die Währung des Landes den zweiten Tag in Folge deutlich abgewertet.

Der chinesische Yuan wird nicht frei wie andere Währungen gehandelt, weshalb der von der Notenbank täglich festgelegte Mittelwert von großer Bedeutung ist. Experten gehen davon aus, dass die Abwertungen eine direkte Folge des jüngsten Einbruchs der chinesischen Exporte sind. Gleichzeitig verteuert die Abwertung aber den Import von Rohstoffen und bremst damit die Nachfrage nach Rohöl in China.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar
Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert.
Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar
Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Kommentare