+
Heizöl-Lieferung: Der starke Dollar drückt die Ölpreise nach unten. Foto: Patrick Pleul

Starker Dollar drückt

Ölpreise geben weiter nach

Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben am Freitag weiter nachgegeben. Am Markt wurde vor allem der starke Dollar als Belastungsfaktor genannt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am Morgen 46,16 US-Dollar.

Das waren 33 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Dezember-Lieferung fiel um 43 Cent auf 44,99 Dollar.

Der US-Dollar, zu dem Rohöl an den Ölmärkten in aller Regel gehandelt wird, hat weiter Rückenwind. Seit der Ankündigung von US-Notenbankchefin Janet Yellen vom Donnerstag, dass die Leitzinsen in den USA bald steigen könnten, hat die US-Währung zu vielen anderen Devisen weiter zugelegt.

Der Dollar-Index, der den Greenback ins Verhältnis zu den wichtigsten Währungen setzt, liegt zurzeit auf dem höchsten Stand seit dem Jahr 2003. Ein starker Dollar verteuert Rohöl für viele Nachfrager und lastet deshalb auf den Preisen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heimliche Änderung bei Ikea - und fast niemand hat es gemerkt
Ohne ein offizielles Statement abzugeben, hat Ikea heimlich eine grundlegende Änderung durchgeführt - und kaum jemandem ist es aufgefallen.
Heimliche Änderung bei Ikea - und fast niemand hat es gemerkt
Briefporto wird teurer - Anhebung auf 90 Cent möglich
Wer verschickt im Internetzeitalter eigentlich noch Briefe? Glaubt man der Statistik, sind es gar nicht so wenige - rund 8 Milliarden Briefe waren es 2018 …
Briefporto wird teurer - Anhebung auf 90 Cent möglich
Auch Heimarbeit kann krank machen - ILO verlangt Schutz
Wer morgens nicht ins Büro muss, sondern vom Sofa aus arbeiten kann, findet das meist sehr angenehm. Dabei birgt Heimarbeit auch Risiken für die Gesundheit.
Auch Heimarbeit kann krank machen - ILO verlangt Schutz
Systematische Abzocke bei Aldi? Kunde erhebt schwere Vorwürfe
Aldi muss sich mit heftiger Kritik auseinandersetzen. Zockt der Discounter seine Kunden systematisch ab? Diesen Vorwurf erhebt zumindest ein Facebook-User.
Systematische Abzocke bei Aldi? Kunde erhebt schwere Vorwürfe

Kommentare