+
Öl-Raffinerie in Leuna: Insgesamt ist der Ölmarkt derzeit sehr volatil. Foto: Waltraud Grubitzsch

Ölpreise legen wieder zu - Brent deutlich über 40 US-Dollar

Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Verluste vom Vorabend im frühen Handel wieder ausgeglichen.

Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai stieg wieder deutlich über 40 US-Dollar und lag am Morgen bei 40,82 Dollar. Das waren 76 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im April stieg um 88 Cent auf 38,72 Dollar.

Insgesamt ist der Ölmarkt derzeit sehr volatil. Noch am Donnerstagabend waren die Preise deutlich gesunken, nachdem es Signale gegeben hatte, die gegen eine baldige Einigung wichtiger Ölexportländer auf eine Begrenzung der Fördermenge sprechen.

Nach Einschätzung von Experten sträubt sich Iran nach wie vor, einer entsprechenden Initiative von Saudi-Arabien und Russland beizutreten. Einem Medienbericht zufolge dürfte ein für März geplantes Treffen möglicherweise nicht zustande kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare