+
Öl-Raffinerie in Leuna: Insgesamt ist der Ölmarkt derzeit sehr volatil. Foto: Waltraud Grubitzsch

Ölpreise legen wieder zu - Brent deutlich über 40 US-Dollar

Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Verluste vom Vorabend im frühen Handel wieder ausgeglichen.

Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai stieg wieder deutlich über 40 US-Dollar und lag am Morgen bei 40,82 Dollar. Das waren 76 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im April stieg um 88 Cent auf 38,72 Dollar.

Insgesamt ist der Ölmarkt derzeit sehr volatil. Noch am Donnerstagabend waren die Preise deutlich gesunken, nachdem es Signale gegeben hatte, die gegen eine baldige Einigung wichtiger Ölexportländer auf eine Begrenzung der Fördermenge sprechen.

Nach Einschätzung von Experten sträubt sich Iran nach wie vor, einer entsprechenden Initiative von Saudi-Arabien und Russland beizutreten. Einem Medienbericht zufolge dürfte ein für März geplantes Treffen möglicherweise nicht zustande kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
München (dpa) - Das Amtsgericht München hat den Vereinsstatus des ADAC bestätigt. Eine Löschung aus dem Vereinsregister werde abgelehnt, das Amtsermittlungsverfahren …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare