+
Die Lage an den asiatischen Aktienmärkten hat sich wieder entspannt. Dadurch haben auch die Ölpreise wieder angezogen. 

Nach Turbulenzen

Ölpreise legen zu - dank Entspannung an Chinas Börsen

Singapur - Die Ölpreise sind am Donnerstagmorgen gestiegen. Eine Entspannung an den asiatischen Aktienmärkten habe die Ölpreise gestützt, hieß es aus dem Handel. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zur Lieferung im Oktober 44,07 US-Dollar.

Das waren 93 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 80 Cent und lag bei 39,40 Dollar.

An den asiatischen Börsen stehen die Zeichen am Morgen auf Erholung. Auch an den chinesischen Börsen ging es aufwärts, nachdem die Sorge vor einer ernsten Konjunkturflaute in China zuletzt für heftige Turbulenzen an den Börsen gesorgt hatte. Der wichtige Shanghai Composite Index stieg um 1,73 Prozent auf 2978,03 Punkte, während der Shenzhen Component Index um 1,78 Prozent auf 10 076,09 Punkte zulegte. Der ChiNext für Technologiewerte, der dem Nasdaq in den USA ähnelt, eröffnete 1,84 Prozent höher bei 1924,78 Punkten.

Neben der allgemeinen Entspannung an den Finanzmärkten habe auch die Entwicklung der US-Ölreserven die Ölpreise gestützt, hieß es. In der größten Volkswirtschaft der Welt waren die Lagerbestände an Rohöl zuletzt überraschend gesunken, was ein Hinweis auf eine höhere Nachfrage sein kann.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung
Eine Aldi-Kundin hat am Tiefkühlregal eine verwirrende Entdeckung gemacht. 
Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute am Mittwoch seine …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Die neuen US-Zölle zeigen die befürchteten Nebenwirkungen. In der EU gibt es erste Anzeichen für eine "Stahlschwemme" aus Ländern wie China. Nun wird mit Schutzzöllen …
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager lässt Google nicht vom Haken: Nach einer ersten Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Dollar soll der Internet-Konzern im …
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.