+
Die Ölpreise befinden sich seit Anfang Juli unter Druck. Grund dafür ist unter anderem ein hohes Angebot in den Ländern der Organisation erdölexportierender Staaten, allen voran Saudi-Arabien. Foto: Paul Buck/Archiv

Ölpreise leicht gestiegen

Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben im frühen Handel leicht zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete 41,96 US-Dollar. Das waren 16 Cent mehr als am Dienstag.

Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September war am Vortag deutlich unter 40 Dollar gefallen und hielt sich auch am Mittwoch unter dieser Marke. Zuletzt lag der Preis bei 39,70 Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Vortag.

Am Ölmarkt richten sich die Blicke im weiteren Tagesverlauf auf neue Zahlen zu den Rohöllagerbeständen und zur Ölproduktion in den USA. Analysten gehen von einem Rückgang aus. Vergangene Woche erst hatte ein überraschender Anstieg der Reserven die Ölpreise stark unter Druck gebracht.

Insgesamt befinden sich die Preise seit Anfang Juli unter Druck. Grund dafür ist unter anderem ein hohes Angebot in den Ländern der Organisation erdölexportierender Staaten, allen voran Saudi-Arabien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair macht trotz sinkender Ticketpreise mehr Gewinn
Dublin (dpa) - Europas größter Billigflieger Ryanair bleibt trotz sinkender Ticketpreise und tausender gestrichener Flüge auf Wachstumskurs. Im Geschäftsjahr 2017 stieg …
Ryanair macht trotz sinkender Ticketpreise mehr Gewinn
Ex-VW-Konzernchef Winterkorn verlängert Verjährungsverzicht
Martin Winterkorn ist durch "Dieselgate" tief gefallen: Ermittlungen in Deutschland wie in den USA, sogar ein Haftbefehl der Amerikaner liegt vor. Und was ist mit …
Ex-VW-Konzernchef Winterkorn verlängert Verjährungsverzicht
Netzagentur: Kein Grund für Annahme steigender Strompreise
Wie sich der Strompreis entwickelt, hängt von vielen Faktoren ab. Netzentgelte und Öko-Umlage dürften aber kein Grund für einen kurzfristigen Anstieg sein, meint der …
Netzagentur: Kein Grund für Annahme steigender Strompreise
US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China
Nach der verbalen Aufrüstung der vergangenen Wochen gehen Washington und Peking auf Entspannungskurs. Doch amerikanische Regierungsvertreter widersprechen sich. Es ist …
US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China

Kommentare