+
Die Ölpreise befinden sich seit Anfang Juli unter Druck. Grund dafür ist unter anderem ein hohes Angebot in den Ländern der Organisation erdölexportierender Staaten, allen voran Saudi-Arabien. Foto: Paul Buck/Archiv

Ölpreise leicht gestiegen

Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben im frühen Handel leicht zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete 41,96 US-Dollar. Das waren 16 Cent mehr als am Dienstag.

Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September war am Vortag deutlich unter 40 Dollar gefallen und hielt sich auch am Mittwoch unter dieser Marke. Zuletzt lag der Preis bei 39,70 Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Vortag.

Am Ölmarkt richten sich die Blicke im weiteren Tagesverlauf auf neue Zahlen zu den Rohöllagerbeständen und zur Ölproduktion in den USA. Analysten gehen von einem Rückgang aus. Vergangene Woche erst hatte ein überraschender Anstieg der Reserven die Ölpreise stark unter Druck gebracht.

Insgesamt befinden sich die Preise seit Anfang Juli unter Druck. Grund dafür ist unter anderem ein hohes Angebot in den Ländern der Organisation erdölexportierender Staaten, allen voran Saudi-Arabien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare