+
Der Ölpreis liegt so hoch wie seit sieben Monaten nicht mehr. Foto: Pemex

Ölpreise setzen Aufwärtstrend fort

Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben ihren Aufwärtstrend zur Wochenmitte weiter fortgesetzt. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni stieg im frühen Handel leicht um 17 Cent auf 48,48 Dollar.

Der Preis lag damit so hoch wie seit sieben Monaten nicht mehr. Für die Nordseesorte Brent ging es ebenfalls weiter aufwärts: Ein Barrel (159 Liter) zur Lieferung im Juli kostete zuletzt 49,39 US-Dollar. Das waren 11 Cent mehr als am Vortag. Bereits zu Wochenbeginn hatten die Ölpreise kräftig angezogen und waren auf neue Monatshochs gestiegen.

Die Ölbranche leidet weiter unter den Waldbränden in Kanada, die immer mehr Förderunternehmen dazu zwingen, Produktionsstätten aufzugeben. Gleichzeitig gehen die Ölreserven in den USA zurück, während eine Studie der Investmentbank Goldman Sachs eine steigende Nachfrage vorhersagt. Für den heutigen Mittwoch stehen neue Angaben zu den US-Rohölbeständen an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2017 erstmals mehr als 450 Millionen Übernachtungen
Mannheim (dpa) - Erstmals knacken die Übernachtungszahlen in Deutschland nach Angaben des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) im laufenden Jahr die 450-Millionen-Marke.
2017 erstmals mehr als 450 Millionen Übernachtungen
Zeitplan für BER gerät weiter unter Druck
"Ambitioniert", so hieß es in den vergangenen Jahren oft, wenn es um Termine am neuen Hauptstadtflughafen ging. Da macht der aktuelle Zeitplan keine Ausnahme. Es ist …
Zeitplan für BER gerät weiter unter Druck
Frau will bei Rossmann eigentlich nur Zahnbürste kaufen - jetzt geht ihr Kassenzettel viral
Ein Facebook-Post einer verzweifelten Einkäuferin geht viral: Eigentlich wollte sie eine Zahnbürste kaufen. Daraus wurden 13 Artikel. Sie hat einen Vorschlag, wie eine …
Frau will bei Rossmann eigentlich nur Zahnbürste kaufen - jetzt geht ihr Kassenzettel viral
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare