Österreich für deutsche Firmen immer interessanter

Wien - Immer mehr deutsche Unternehmen setzen auf Österreich als Sprungbrett in den Osten: Die Zahl der Ansiedlungen von deutschen Betrieben im Nachbarland hat im vergangenen Jahr deutlich zugelegt.

Während die Austrian Business Agency (ABA) 2009 noch 53 Betriebe mit deutschen Eigentümern betreute, waren es 2010 schon 83. “Deutsche Unternehmen sehen Österreich immer stärker als Drehscheibe zwischen dem westeuropäischen und dem ost- und südosteuropäischen Raum“, sagte René Siegl, Geschäftsführer der ABA, am Montag der dpa. Die internationalen Firmen bevorzugen dabei die Räume Wien, Nieder- und Oberösterreich. Das Interesse gehe durch alle Sparten - “von Automotive bis in den kreativen Bereich“, sagte Siegl. Ein Schwerpunkt liege jedoch im Bereich IT und bei industrienahen Dienstleistungen.

Umgekehrt wachse auch die Zahl der Unternehmen aus dem ost- und südosteuropäischen Raum, die über Österreich die Annäherung an den westeuropäischen Markt suchen. “Der stärkste Markt ist Russland, dann folgt Ungarn“, sagte Siegl. Insgesamt haben sich 2010 knapp 200 internationale Unternehmen in Österreich angesiedelt und rund 221,1 Millionen Euro investiert. Fast 1400 neue Arbeitsplätze wurden geschaffen. Die ABA rechnet für das kommende Jahr mit einem weiteren Anstieg internationaler Betriebsansiedlungen in Österreich. Als Grund nennt Geschäftsführer Siegl die generell spürbare Konjunkturerholung. Die ABA berät im Auftrag des österreichischen Wirtschaftsministeriums internationale Firmen bei der Standortwahl und in arbeitsrechtlichen Fragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen
Schon wieder neue Milliardenkosten: Das Transportflugzeug A400M bereitet Airbus Sorgen ohne Ende. Nun setzt der Chef des Flugzeugbauers die Käuferstaaten unter Druck - …
Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen
Bayer für Milliardendeal gewappnet
Bayer-Chef Baumann hält an seinem Zeitplan fest: Bis zum Jahresende soll der Erwerb des US-Saatgutriesen Monsanto abgeschlossen sein - und das laufende Geschäft mit …
Bayer für Milliardendeal gewappnet
„Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt - und Harry G grantelt in neuem Video
München - Ab sofort heißt die Capri-Sonne nicht mehr Capri-Sonne, sondern Capri-Sun. Fans des Kultgetränks finden das gar nicht gut, und auch Harry G ist empört und …
„Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt - und Harry G grantelt in neuem Video
Fresenius erreicht wieder Rekordjahr
Der Gesundheitskonzern Fresenius legt 2016 das 13. Rekordjahr in Folge hin. Nun peilt er auch mit Übernahmen weitere Höchststände an - trotz Unsicherheiten über Trump in …
Fresenius erreicht wieder Rekordjahr

Kommentare