Österreich will Fluggesellschaft AUA privatisieren

-

Wien (dpa) - Die in Turbulenzen geratene österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines (AUA) soll komplett privatisiert werden. Allerdings muss dabei eine Sperrminorität von 25 Prozent plus einer Aktie in österreichischem Besitz bleiben.

Auf diesen Kompromiss einigten sich am Dienstag die Spitzen der österreichischen Koalitionsregierung und die Führung der für die AUA zuständigen Staatsholding ÖIAG in Wien. Einen offiziellen Privatisierungsauftrag an die Staatsholding könnte die Regierung bereits bei der nächsten Kabinettssitzung am 12. August erteilen. Als wichtigster potenzieller Partner der AUA gilt die Deutsche Lufthansa.

Vor dem Treffen hatten sich die Sozialdemokraten mit dem SPÖ- Verkehrsminister und Kanzlerkandidaten Werner Faymann für einen Verbleib der Sperrminorität im Staatsbesitz stark gemacht. Nach einem zweieinhalbstündigen Gespräch, an dem auch Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) teilnahm, erläuterte der konservative Finanzminister Wilhelm Molterer (ÖVP) jedoch, die anvisierte Sperrminorität könne künftig auch von privaten Unternehmern oder Investoren gehalten werden. Fänden sich nicht genügend heimische Investoren für die Sperrminorität, werde die staatliche Beteiligungsholding weiterhin an Austrian Airlines beteiligt sein.

Der AUA-Vorstandsvorsitzende Alfred Ötsch begrüßte die Einigung zwischen Regierung und ÖIAG als "Basis für einen Privatisierungsauftrag und damit für eine zukünftige strategische Partnerschaft". In einem schwierigen Umfeld sei dies der beste Weg für Austrian Airlines und die 8000 Mitarbeiter des Unternehmens.

Zurzeit besitzt der Staat über die ÖIAG noch 42,75 Prozent an der Gesellschaft. ÖIAG-Chef Peter Michaelis sagte nach dem Gespräch, er wollte sich noch nicht auf einen wahrscheinlichen internationalen Partner für die angeschlagene AUA-Gruppe festlegen. "Sollte es zu einem Privatisierungsauftrag kommen, müssen wir alles tun, dass alle Varianten ausgelotet werden". Auch über den voraussichtlichen Zeitrahmen müsse die Regierung entscheiden.

Die Wiener Zeitung "Die Presse" berichtete am Dienstag, der deutsche Unternehmensberater Roland Berger sei bereits im Frühjahr 2006 in einem Gutachten zu dem Schluss gekommen, dass die AUA alleine nicht lebensfähig sei und einen Partner benötige. Als mögliche Partner nannte das Gutachten die Deutsche Lufthansa, British Airways und Air France. Die ÖIAG habe dieses Gutachten jedoch unter Verschluss gehalten, schrieb "Die Presse".

Die österreichische Fluggesellschaft hatte im ersten Halbjahr 2008 wegen der hohen Treibstoffpreise einen Verlust von über 40 Millionen Euro eingeflogen. Experten halten ein Überleben der Gesellschaft als eigenständiges Unternehmen längerfristig für unmöglich. Die AUA hat zurzeit rund 8000 Beschäftigte. Insgesamt hängen vom Unternehmen nach offiziellen Schätzungen etwa 65 000 Arbeitsplätze in Österreich ab. Die Flotte der Gesellschaft umfasst 99 Flugzeuge.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare