+
Lebensmittelprodukte der Dr. Oetker-Gruppe: Konzernchef Richard Oetker legt voraussichtlich zum letzten Mal die Bilanz vor. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Oetker-Konzernchef legt Bilanz vor

Pötte, Pizza, Pudding: Der Familienkonzern Oetker baut seine Geschäfte weltweit aus. Doch unbeantwortet ist weiter die Frage, wer von Konzernchef Richard Oetker das Steuerrad übernehmen soll.

Bielefeld (dpa) - Wer wird das neue Gesicht des Familienkonzerns Oetker? Konzernchef Richard Oetker legt heute voraussichtlich zum letzten Mal die Bilanz vor. Die Amtszeit des inzwischen 65-Jährigen neigt sich nach sechs Jahren dem Ende.

Dennoch gilt es als unwahrscheinlich, dass er neben den Geschäftszahlen auch noch einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin präsentieren wird.

Die Machtverhältnisse in der weitverzweigten Oetker-Familie gelten seit längerem als kompliziert. Der Beirat steht vor der Aufgabe, bis zum Jahresende eine Entscheidung zu der Spitzenposition zu treffen. Spekuliert wurde schon, dass erstmals auch ein familienfremder Manager an die Spitze rücke könnte. 2014 erzielte der Konzern mit rund 28 000 Mitarbeitern einen Umsatz von knapp 11 Milliarden Euro.

Richard Oetker treibt die Internationalisierung der Bielefelder Unternehmensgruppe voran. Nach Übernahmen in Mexiko, Australien und Rumänien erzielt der Konzern in seinem Stammgeschäft Lebensmittel bereits 70 Prozent des Umsatzes außerhalb von Deutschland. Und die Sektkellerei-Tochter Henkell lotetet nach eigenen Angaben von April eine Kooperation mit dem spanische Weinerzeuger Freixenet aus.

Einige Töchter haben bereits Zahlen für 2015 genannt. Nach der Übernahme in Chile gehört die Hamburg-Süd-Gruppe zu den zehn größten Containerreedereien der Welt. Der Umsatz stieg um 17 Prozent auf gut 6 Milliarden Euro. Im Lebensmittelgeschäft hat Oetker den Umsatz um gut 10 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro gesteigert. Zur Oetker-Gruppe gehört auch der deutsche Biermarktführer, die Radeberger Gruppe.

Presse Dr. Oetker

Übernahme durch Hamburg Süd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare