+
Oettinger rechnet erst ab 2018 mit dem Betrieb der Nabucco-Pipeline.

Oettinger: Nabucco-Pipeline erst ab 2018

München - EU-Energiekommissar Günther Oettinger rechnet damti, dass die von der EU mitgeplante Nabucco-Pipeline frühestens im Jahr 2018 in Betrieb gehen wird.

Die Pipeline, die Gas aus Zentralasien nach Europa transportieren und damit die Abhängigkeit der Europäer von russischen Lieferungen verringern soll, sei dennoch “ein Prestigeprojekt der Europäischen Union“, sagte Oettinger der “Süddeutschen Zeitung“ zufolge. Die Planungen seien jedoch noch nicht abgeschlossen, erklärte der EU-Energiekommissar. “Ich hoffe, wir werden 2010 den endgültigen Beschluss fassen, die Leitung zu bauen“, wird er zitiert.

Bisherige Planungen sahen vor, dass die Pipeline bereits von 2014 an Erdgas nach Europa transportieren sollte. Bis es soweit sein werde, “wird es aber wohl 2018 werden“, sagte Oettinger. Ein RWE-Sprecher sagte demgegenüber den Angaben zufolge, Nabucco solle “2014 in Betrieb gehen“.

Die Türkei und fünf Staaten der Europäischen Union hatten im Juli 2009 in Ankara einen Vertrag zum Bau der Gaspipeline unterzeichnet. Zu den Unterzeichnerstaaten des Abkommens über den Gastransit gehörten unter anderem Österreich, Bulgarien, Rumänien und Ungarn. Der Bau soll 2011 beginnen. Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer ist als Lobbyist für das Projekt tätig.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare