+
EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) will den Ölkonzernen künftig genauer auf die Finger schauen.

Oettinger will Ölkonzernen genauer auf die Finger schauen

Frankfurt - EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) will den Ölkonzernen künftig genauer auf die Finger schauen. In erster Linie wolle er überprüfen, ob die Argumentation für Preiserhöhung richtig ist.

Wegen der alljährlich zu Ostern steigenden Benzinpreise will EU-Energiekommissar Günther Oettinger den Ölkonzernen künftig genauer auf die Finger schauen. In einem Gastbeitrag für “Bild am Sonntag“ kündigte der CDU-Politiker eine Überprüfung der Argumentation an, die höheren Preise seien auf eine größere Nachfrage während der Ferien zurückzuführen.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

“Meine Fachleute werden in den kommenden Jahren sehr genau beobachten, ob der Gesamtspritverbrauch in den Ferienzeiten tatsächlich zunimmt“, sagte Oettinger. Denn nur dann wären höhere Spritpreise nachvollziehbar. Nach Angaben des früheren baden-württembergischen Ministerpräsidenten konnten bisher keine illegalen Preisabsprachen der Unternehmen belegt werden. Eine größere Gefahr als denkbare Preisabsprachen zwischen den Ölkonzernen stellen für den CDU-Politiker “Spekulanten dar, die an den virtuellen Märkten mit dem Rohstoff Öl handeln und so die Preise in die Höhe treiben“.

Mittelfristig stimmte Oettinger die Bundesbürger auf steigende Benzinpreise ein: “Ganz unabhängig von solchen Spekulationsgeschäften werden fossile Brennstoffe, insbesondere Benzin, mittelfristig teurer.“ In einigen Jahren werde die Nachfrage nach Öl stärker ansteigen als die Ölförderung. “Umso wichtiger ist es, eine ausreichende Versorgung der EU-Mitgliedsländer mit Energie, insbesondere mit erneuerbaren Energien und durch Effizienzsteigerung, sicherzustellen“, schrieb Oettinger. Denn in Deutschland habe der Benzinpreis bereits jetzt eine Schmerzgrenze erreicht.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare