RWE hat offenbar Angebot für British Energy vorgelegt

-

London/Essen (dpa) - Der Versorger hat nach einem Pressebericht ein Angebot für den britischen Atomkraftwerksbetreiber British Energy vorgelegt. Die Gesellschaft wolle knapp 700 Pence pro British-Energy-Aktie in bar zahlen, berichtete die "Financial Times" (Donnerstagausgabe).

Das britische Unternehmen würde damit mit knapp 14 Milliarden Euro bewertet. RWE habe die Offerte bereits vor einigen Wochen vorgelegt. Der deutsche Konzern habe die Erlaubnis für die Prüfung der Bücher erhalten, schreibt die Zeitung. Ein Sprecher von RWE äußerte sich nicht zu dem Bericht.

Mitte März hatte British Energy Übernahmegespräche bestätigt, sich aber zu Details nicht weiter geäußert. Angestoßen wurden die Übernahmespekulationen durch die Ankündigung der britischen Regierung, die ihre Beteiligung von 35,2 Prozent verkaufen will.

Einen formalen Bieterprozess hat British Energy bislang nicht eingeleitet. An dem Unternehmen hatten mehrere europäische Versorger Interesse signalisiert. Dem Bericht zufolge hat der französischen Energiekonzerns Electricite de France (EdF) für einen Teile von British Energy geboten, weil das Unternehmen kein Interesse an den technisch veralteten gasgekühlten Reaktoren (AGR-Reaktoren) von British Energy habe.

Wie British Energy am Donnerstag mitteilte, sank die Stromproduktion im vergangenen Geschäftsjahr 2007/2008 (bis Ende März) von 51,2 auf 50,3 Terawattstunden (TWh). Der Rückgang hängt mit Arbeiten an den Reaktoren zusammen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW verliert in Europa Marktanteile
Brüssel (dpa) - Der vom Abgas-Skandal erschütterte Autobauer Volkswagen hat im vergangenen Jahr in Europa an Boden verloren. Der VW-Konzern kam nach Angaben des …
VW verliert in Europa Marktanteile
Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung - während der künftige US-Präsident "America First"-Ansagen macht. Der …
Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Genf - In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung. Der Vorstand des Weltwirtschaftsforums Rösler macht klar, was er von …
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Kommentare