+
Zu der anhaltend großen Zahl offener Stellen trägt nach Einschätzung der Bundesagentur weiter die stabile wirtschaftliche Lage bei. 

Trotz Brexit und Flüchtlingen

Arbeitsmarkt stabil: Offene Stellen auf Rekordhöhe

Nürnberg - Ob Flüchtlingszuwanderung oder Brexit-Votum - so mancher Experte sah noch vor ein paar Monaten keine guten Vorzeichen für den deutschen Arbeitsmarkt. Doch der präsentiert sich derzeit grundsolide.

Arbeitsmarktforscher und die Bundesagentur für Arbeit (BA) sehen den deutschen Arbeitsmarkt in einer soliden Verfassung.

Darauf weise nicht zuletzt die weiterhin hohe Zahl der offenen Stellen hin, berichtete die Nürnberger Bundesbehörde am Montag, zwei Tage vor Bekanntgabe der Arbeitslosenzahlen für Oktober. Arbeitsagenturen rechnen auch trotz der zunehmend auf den Jobmarkt drängenden Flüchtlinge vorerst nicht mit steigender Arbeitslosigkeit.

Im Oktober war die Nachfrage nach Arbeitskräften erneut auf Rekordniveau gestiegen, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Montag berichtete. Sie verweist dabei auf ihren monatlich ermittelten Stellenindex BA-X. Dieser setzte zuletzt seine Rekordjagd fort und stieg auf den Wert von 223 Punkten. Dies sind 2 Punkte mehr als im September und 21 mehr als vor einem Jahr.

Volkswirte rechnen mit erneutem Rückgang der Arbeitslosenzahl

Zu der anhaltend großen Zahl offener Stellen trägt nach Einschätzung der Bundesagentur weiter die stabile wirtschaftliche Lage bei. Zudem macht sich inzwischen das Weihnachtsgeschäft bemerkbar. So suchten derzeit Speditionen und Kurierdienste verstärkt nach Saisonkräften, der Einzelhandel nach Verkäufern.

Optimistisch fällt derweil auch der Ausblick der Chefs der 156 deutschen Arbeitsagenturen in der monatlichen Umfrage des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) aus. Sie rechnen vorerst nicht mit steigender Arbeitslosigkeit, aber auch nicht mehr mit einem so starken Wachstum von Arbeitsplätzen wie bisher, wie das IAB-Arbeitsmarktbarometer zeigt.

Für Oktober rechnen Volkswirte mit einem erneuten saisonbedingten Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 50 000 bis 55 000 auf rund 2,56 Millionen. Dies wären rund 96 000 weniger als vor einem Jahr. Der Oktober profitiert nach Experteneinschätzung noch vom Herbstaufschwung, bevor Frost und Kälte auf dem Bau, in Gärtnereien und der Gastronomie zu Entlassungen führen. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen will die Bundesagentur an diesem Mittwoch (2. November) veröffentlichen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die traurige Wahrheit über Jutebeutel, die unser Öko-Gewissen beruhigen sollen
Jutebeutel statt Plastiktüten. Das klingt umweltbewusst. Und spätestens seit Kunden für Plastiktüten in vielen Geschäften bezahlen müssen, steigt die Nachfrage. Aber es …
Die traurige Wahrheit über Jutebeutel, die unser Öko-Gewissen beruhigen sollen
Österreichischer will Schadenersatz von Schlecker-Familie
Die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker zieht immer noch Kreise. In Österreich stehen die Kinder und die Ehefrau von Anton Schlecker in einem Zivilprozess vor …
Österreichischer will Schadenersatz von Schlecker-Familie
Regierungschefs beraten über BER-Eröffnung
Fünfeinhalb Jahre, nachdem er eigentlich eröffnet sein sollte, wird am Hauptstadtflughafen immer noch gebaut und repariert. Heute wird mal wieder über den Zeitplan …
Regierungschefs beraten über BER-Eröffnung
Immobilienpreise weiter gestiegen
Viele Leute suchen eine Wohnung oder eine Geldanlage. Am Immobilienmarkt sind die Preise zuletzt weiter gestiegen. Die amtlichen Gutachterausschüsse legen heute ihre …
Immobilienpreise weiter gestiegen

Kommentare