Offensive gegen Geldfälscher

- Düsseldorf - Deutsche Bundesbank, Polizei und Justiz haben der Falschgeldkriminalität verstärkt den Kampf angesagt. Um den professionellen Euro-Fälschern vor allem in Bulgarien, Litauen und Italien zu begegnen, sei es unerlässlich, die internationale Zusammenarbeit von Polizei und Justiz zu stärken, betonte der nordrhein-westfälische Innenminister Ingo Wolf. Deutschlandweit wurden im ersten Halbjahr rund 40 000 Fälschungen registriert.

"Den falschen Fuffzigern keine Chance mehr", sagte Wolf mit dem Hinweis darauf, dass etwa 67 Prozent der Blüten 50-Euro-Scheine nachahmen. Dabei ist es gar nicht schwer, Falschgeld zu erkennen. "Fühlen, sehen, kippen" lautet die Devise. Ohne besondere Kenntnisse kann man am Papier, dem Sicherheitsfaden, dem Wasserzeichen oder dem Hologramm falsches von echtem Geld unterscheiden. So sei beim echten Euro das Papier griffig und fest und nicht lappig oder glatt, betonte der Präsident der Hauptverwaltung Düsseldorf der Deutschen Bundesbank, Hans Peter Weser.

Nach seinen Worten ist zudem der ins Banknotenpapier eingebettete Sicherheitsfaden beim Echtgeld als dunkler Streifen erkennbar. Zudem seien dort das Wort Euro sowie die Wertzahl der Banknote in sehr kleiner Schrift sichtbar. Beim Wasserzeichen seien helle und dunkle, sanft ineinander übergehenden Stellen ein Zeichen von Echtheit. Beim Bewegen des Geldscheins erscheint zudem im Hologramm des echten Euros je nach Betrachtungswinkel die Wertzahl vor einem regenbogenfarbenen Hintergrund. Wenn diese Erkennungszeichen nicht vorliegen, sollte man laut Weser besser die Hände von den Scheinen lassen und sicherheitshalber die Polizei verständigen.

Im Zweifel die Polizei verständigen

Dennoch wiesen Weser und Wolf darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit, in Deutschland eine Blüte zu erhalten, sehr gering sei. "Aktuell kommen auf eine Million echte Banknoten knapp 20 Fälschungen", erklärte der Bundesbankexperte.

Das Falschgeldaufkommen im Ausland sei weitaus höher. Nach Angaben der Bundesbank lag die rechnerische Schadenssumme durch falsche Euro-Banknoten im ersten Halbjahr 2005 immerhin bei 2,9 Millionen Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck
Der Zeitplan zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 gerät weiter unter Druck.
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.