"Ohne DSL ist man heute schon ausgegrenzt"

-

Auch noch kein DSL?

>>> Jetzt mitdiskutieren und Gebiete melden! 

"Ohne DSL ist man heute doch schon ausgegrenzt, ich würde schon fast sagen diskriminiert."

Andreas Lochner, Eiselfing

"Ich habe einen 1000-MB-Anschluss beantragt, der jedoch auf Grund der schlechten Leitungsqualität nicht synchronisierbar ist. Somit fahre ich irgendwo bei 300 - 400 MB, zahle aber den Preis für 1000 MB. Ich kann doch bei unseren Kunden auch nicht einfach sagen, sie sollen den vollen Preis für eine Tür bezahlen, bekommen aber nur eine halbe Tür dafür. Wo sind wir denn?"

Rudi Berghammer, Götting

"Das ist ein gutes Beispiel, was uns die Öffnung der Monopolmärkte für Vorteile bringt. In den Ballungsräumen raufen sich die Anbieter um jeden Kunden mit Dumpingangeboten. Auf dem Land lebt man nicht mal zweiter, sondern schon dritter Klasse."

Christian Sollinger, Oberbergkirchen

"Wir kämpfen seit zehn Monaten um einen DSL-Anschluss. Hier im Ort gibt es zahlreiche Handwerksbetriebe, die diesen Anschluss dringend benötigen. Es gibt ein Gleichbehandlungsgesetz, aber mit diesem ist die Telekom anscheinend nicht vertraut."

Heinz Knott, Zaisering

"Etwa ein halbes Jahr hatten wir über Arcor DSL. Vor ein paar Wochen wurde uns wegen fehlender Leitungen von T-Com der Anschluss gekündigt. Da wir betrieblich viel mit dem Internet arbeiten, stehen wir jetzt ganz schön auf dem Schlauch. Wir mussten wieder auf ISDN zurückgreifen, d. h. sehr langsames Arbeiten und mehr Kosten, da keine Flatrate mehr genutzt werden kann. Sehr ärgerlich und auch geschäftsschädigend."

Hubert Vollert, Großhöhenrain

"Nach dem heutigen Stand der Technik werden wir hier wie im Steinzeitalter behandelt!"

Wolfgang Müller, Jachenau

"Seit vier Jahren versuche ich DSL zu bekommen. Weder die Telekom, 1&1 noch Arcor interessiert sich für unseren Ort. Jeder, der eine Firma hat und auf DSL angewiesen ist, weiß, wie nervig das ist: warten, warten, warten, bis sich die Seiten aufgebaut haben. Vom Herunterladen aus dem Internet ganz zu schweigen."

Jörg Roth, Maisbrunn

"Ich will, ich brauche, ich muss DSL haben! Und zwar so, wie ich Straßen, Telefon, Wasser und Strom brauche."

Andreas Klostermaier, Egling-Endelhausen

"Mir san hier richtig von der Außenwelt abgeschnitten."

Markus Beier, Unterschweinbach

Diskutieren Sie mit: www.merkur.de/dslfueralle 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Halbzeitbilanz: Rekordjahr für Dax-Konzerne
Deutschlands Börsenschwergewichte glänzen 2017 mit Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis. Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft ist allerdings nicht mehr …
Halbzeitbilanz: Rekordjahr für Dax-Konzerne
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern
Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden bei der Post hat Verdi zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen war die Zustellung von Briefen und Paketen in fünf Bundesländern. …
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern
Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln
Sind Fahrverbote zulässig, um die Luftqualität zu verbessern? An diesem Donnerstag entscheidet das Bundesverwaltungsgericht. Baden-Württembergs Ministerpräsident spricht …
Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln
Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Schwangere sind nicht mehr unkündbar
Schwangere Frauen sind nicht mehr uneingeschränkt vor einer Kündigung sicher. Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass sie unter bestimmten Bedingungen …
Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Schwangere sind nicht mehr unkündbar

Kommentare