Olympia und Fußball-WM: Münzsammlern drohen Verluste

- Eine Flut von Gedenkmünzen überschwemmt den Markt anlässlich der Olympischen Spiele und der Fußball-WM 2006. Zahlreiche Anbieter locken Sammler mit der Aussicht auf hohe Wertsteigerung. Doch wer auf eine sichere Wertanlage vertraut, dem könnte ein böses Erwachen drohen. "Die Münzen sind später nur mit hohen Verlusten zu verkaufen, wenn man sie überhaupt loswird", sagt Christoph Stadler vom Verband der Deutschen Münzenhändler (VDDM). Händler zahlten in der Regl nur den Metallwert.

<P>Das liest sich in Anzeigen und Broschüren, in denen unter anderem mit Fußball-Weltmeistern geworben wird, ganz anders. So offeriert ein niedersächsischer Versender unter anderem zwei Olympia-Silbermünzen aus San Marino im Nennwert von fünf und zehn Euro zum Preis von 198 Euro. Beworben werden sie mit einem beeindruckenden Beispiel. So sei der Wert der ersten Olympia-Münze von 1951 bis heute von 18 Euro auf 225 Euro gestiegen. "Wertsteigerung: 1150 Prozent!", heißt es. Ein solcher Vergleich sei irreführend, erklärt Stadler. "Sollte es tatsächlich solchen Wertzuwachs geben, ist das ein Einzelfall und auf aktuelle Angebote keinesfalls übertragbar."</P><P>"Streng limitierte" Millionenauflage</P><P>Ein weiterer großer Händler präsentiert die offiziellen Silber-Gedenkmünzen für die Olympischen Spiele 2004 und drängt Interessenten, diese vielleicht letzte Gelegenheit zu nutzen. Für die zwölf Münzen zum Stückpreis von 69 Euro würden besondere Wertsteigerungs-Chancen erwartet, heißt es.</P><P>Bei kaum einem Angebot fehlt der Hinweis auf die "streng limitierte" Auflage, oft ergänzt durch Begriffe wie "amtlich" oder "offiziell". Die wahre Auflagenhöhe wird aber oft nicht genannt. Kein Wunder, denn sie kann sowohl 100 als auch mehrere Millionen Exemplare betragen.</P><P>Wer eine Münze bestellt, der muss sich meist auf weitere kostspielige Sendungen einstellen, wie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen kürzlich feststellte. So berechnete ein bayerischer Händler für die erste Münze acht Euro, für folgende Exemplare wurden hingegen zwischen 40 und 78 Euro fällig. Und auch andere Versender lassen die Kunden oft im Unklaren darüber, wie viele Münzen man ihnen künftig zu welchem Preis zuschickt.</P><P>Wer sich nun damit trösten will, dass er die Münzen ja immerhin noch zum Nominalwert als Zahlungsmittel nutzen kann, dem droht eine unangenehme Überraschung. "Offizielles Zahlungsmittel sind hierzulande allein in Deutschland geprägte Rundlinge", betont Bernd Huppertz von der Düsseldorfer Verbraucherzentrale. Euro-Gedenkmünzen aus anderen Ländern müsse nämlich keine Bank und kein Geschäft akzeptieren. Noch schlechter sieht es bei Exemplaren exotischer Ländern aus. Dort sind die Münzen laut Stadler manchmal nur für wenige Tage offizielles Zahlungsmittel.Wie viel aktuelle Gedenkmünzen tatsächlich wert seien, lasse sich am besten bei Angeboten der Internet-Auktionshäuser herausfinden.</P><P>Wer eine sichere Geldanlage sucht, sollte bei den Angeboten der Versender äußerst vorsichtig sein. "Aktuelle Gedenkmünzen eignen sich grundsätzlich nicht als Kapitalanlage, und niemand kann die künftige Wertentwicklung voraussagen", betont Michael Becker vom Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels. Das bedeute jedoch nicht, dass Münzen kein sicheres Investment sein könnten. Dazu müsse man sich jedoch eingehend mit dem Thema befassen, spezielle Sammelgebiete auswählen und Geduld haben.</P><P>Interessierten und Einsteigern, die sich über Münzen und Sammelgebiete informieren möchten, bietet der VDDM eine kostenlose Beratung auf seiner Internetseite.</P><P>http://www.vddm.de<BR>http://www.vz-nrw.de<BR>http://www.muenzenverband.de<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Flugzeuge steuern sich dank Autopilot schon längst selbst, auch das selbsttätige Landen ist für die großen Maschinen kein Problem mehr. Doch ohne Piloten geht es nicht - …
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr fast eine Million im Internet angebotene Billig-Elektrogeräte aus dem Verkehr gezogen, weil sie Funkstörungen …
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft
Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie hat die Drohung des designierten US-Präsidenten Donald Trump an deutsche Autobauer zurückgewiesen, hohe Schutzzölle für die USA …
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu

Kommentare