+
Der MAN-Ombudsmann will mit den Beschäftigten sprechen, die sich im Schiergeldskandal gemeldet haben.

Ombudsmann will mit MAN-Beschäftigten sprechen

München - Nach dem Meldeschluss für das Amnestieprogramm bei MAN will der Ombudsmann mit den betroffenen Beschäftigten über die Schmiergeld-Affäre sprechen.

“Die Teilnahme der Mitarbeiter hat gezeigt, dass auch sie zur raschen Aufklärung beitragen wollen“, sagte ein MAN-Sprecher am Donnerstag in München. Nun werde der Ombudsmann die Mitarbeiter zu persönlichen Gesprächen bitten. Nach einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag) hatten sich 200 bis 300 Beschäftigte gemeldet, die an dem Programm teilnehmen und aussagen wollen.

Bei MAN soll der Lkw- und Busverkauf im In- und Ausland systematisch mit Schmiergeldzahlungen angekurbelt worden sein. MAN-Chef Hakan Samuelsson hatte das Amnestieprogramm nach einer deutschlandweiten Razzia der Münchner Staatsanwaltschaft aufgelegt, um die Aufklärung voranzutreiben. Demnach werden MAN-Angestellte, die über Gesetzesverstöße auspacken, nicht gefeuert und auch nicht auf Schadenersatz verklagt, sofern sie nicht in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

Zugleich hatte Samuelsson zuletzt deutlich gemacht, dass er konsequent durchgreifen will. Gesetzes- oder regelwidriges Verhalten werde nicht geduldet und ziehe sowohl organisatorische als auch personelle Konsequenzen nach sich, erklärte Die Staatsanwaltschaft München geht davon aus, dass vor allem im Lastwagen-Geschäft Verkäufer in den Niederlassungen Bestechungsgelder an Mitarbeiter von MAN-Kunden zahlten, um den Verkauf anzukurbeln.

Ermittlungen wegen Korruptions-Verdachts soll es auch gegen einen früheren Vorstand von MAN Turbo geben. Der Ex-Manager soll im Verdacht stehen, in mutmaßliche Schmiergeld-Zahlungen in Kasachstan verwickelt gewesen zu sein. Darüber hatte kürzlich auch das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ berichtet. Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben weit mehr als 100 Beschuldigte im Visier. Laut “SZ“ will der MAN-Aufsichtsrat bei seiner nächsten Sitzung am 8. Juli eine Zwischenbilanz der Affäre ziehen. Derzeit nehmen Konzern und Staatsanwaltschaft Geldflüsse über Briefkastenfirmen und Steueroasen unter die Lupe.

In etlichen Fällen sei bislang nicht klar, bei wem die Beträge aus den MAN-Kassen letztlich angekommen seien, hieß es in dem Bericht. Nicht alle Teilnehmer am Amnestieprogramm wüssten von solchen Geschäften. Viele Mitarbeiter hätten sich auch gemeldet, weil sie verunsichert seien, ob sie Kunden beispielsweise noch zu Fußballspielen in die MAN-Lounge in der Münchner Allianz Arena einladen dürften oder nicht. Auch dies solle nun geklärt werden. Der MAN-Sprecher wollte dies am Donnerstag nicht kommentieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Smartphone Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will damit auch verloren …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Seoul - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat die Gründe für die Brände bei seinem Vorzeigegerät Galaxy Note 7 wohl gefunden. 700 Experten suchten die Fehler.
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran

Kommentare