Online-Brief der Post kommt Mitte des Jahres

Bonn - Die Online-Briefe der Deutschen Post sollen Mitte des Jahres auf den Markt kommen. Dies betreffe sowohl online eingesandte Briefe, die dann von Boten zugestellt würden, als auch komplett elektronisch übermittelte Briefe.

Zu den genauen Preisen für die neuen Angebote wollte sich ein Post-Sprecher am Samstag nicht äußern: “Das machen wir dann zur Markteinführung, und an Spekulationen beteiligen wir uns nicht“, sagte er. Der Sprecher reagierte damit auf einen Beitrag der “WirtschaftsWoche“. Demnach soll der reine Email-Brief 22 Cent kosten. Die Post hatte Mitte Januar bereits mitgeteilte, dass der von Boten ausgetragene und zuvor online eingesandte Brief 46 Cent kosten wird und im Frühjahr auf den Markt kommen soll. Ein herkömmlicher Standardbrief kostet 55 Cent.

Einen entsprechenden Antrag zur Genehmigung bei der Bundesnetzagentur wurde eingereicht. Die Netzagentur muss über den Preisantrag der Post bis Ende Februar entscheiden. Laut Post-Antrag sollen außerdem ein Kompaktbrief 73 Cent (gegenüber 90 Cent) und ein Großbrief 1,19 Euro (gegenüber 1,45 Euro) kosten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare