Online-Brief der Post kommt Mitte des Jahres

Bonn - Die Online-Briefe der Deutschen Post sollen Mitte des Jahres auf den Markt kommen. Dies betreffe sowohl online eingesandte Briefe, die dann von Boten zugestellt würden, als auch komplett elektronisch übermittelte Briefe.

Zu den genauen Preisen für die neuen Angebote wollte sich ein Post-Sprecher am Samstag nicht äußern: “Das machen wir dann zur Markteinführung, und an Spekulationen beteiligen wir uns nicht“, sagte er. Der Sprecher reagierte damit auf einen Beitrag der “WirtschaftsWoche“. Demnach soll der reine Email-Brief 22 Cent kosten. Die Post hatte Mitte Januar bereits mitgeteilte, dass der von Boten ausgetragene und zuvor online eingesandte Brief 46 Cent kosten wird und im Frühjahr auf den Markt kommen soll. Ein herkömmlicher Standardbrief kostet 55 Cent.

Einen entsprechenden Antrag zur Genehmigung bei der Bundesnetzagentur wurde eingereicht. Die Netzagentur muss über den Preisantrag der Post bis Ende Februar entscheiden. Laut Post-Antrag sollen außerdem ein Kompaktbrief 73 Cent (gegenüber 90 Cent) und ein Großbrief 1,19 Euro (gegenüber 1,45 Euro) kosten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB bleibt im Krisenmodus: Leitzins weiter auf Rekordtief
Die Inflation ist zurück - und damit die Forderung nach einem raschen Ende der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Doch die Notenbank flutet die …
EZB bleibt im Krisenmodus: Leitzins weiter auf Rekordtief
„Sofort Storno!“ dm-Mitarbeiterin erlebt Unglaubliches bei Rossmann
Bedburg - Zwischen den zwei Drogerieketten dm und Rossmann besteht ein harter Konkurrenzkampf. Jetzt eskalierte der Streit offenbar, als eine dm-Mitarbeiterin große …
„Sofort Storno!“ dm-Mitarbeiterin erlebt Unglaubliches bei Rossmann
Verband fürchtet steigende Wasserpreise 
Berlin - Weil zu viel Dünger auf den Äckern landet, sind die Nitratwerte im Grundwasser in Deutschland mancherorts zu hoch. Die aufwendige Reinigung könnte die …
Verband fürchtet steigende Wasserpreise 
Vor EZB-Zinsentscheid überwiegt die Vorsicht
Frankfurt/Main (dpa) - Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) dominiert am deutschen Aktienmarkt die Zurückhaltung.
Vor EZB-Zinsentscheid überwiegt die Vorsicht

Kommentare